Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Arnaldur Indridason: Menschensöhne

Alle bislang in deutscher Sprache vorliegenden Krimis des Isländers Arnaldur Indridson orientieren sich an einem identischen Zeit-Handlungsschema. Ein Verbrechen geschieht (oder wird entdeckt), dessen Ursachen in der Vergangenheit liegen. So etwas wird auf Dauer fad, und ich gestehe freimütig, dass ich spätestens beim dritten Roman eines solchen "Maschenautors" aufhöre, mich für seine zukünftigen Produkte zu interessieren.

Bei Indridson ist das anders. "Menschensöhne", eigentlich der Debütkrimi des Autors, aber nur Nummer Vier der deutschen Veröffentlichungschronologie, fesselt, obwohl man die Dramaturgie rasch durchschaut und die Handlung einer erkennbaren "Musterlösung" zusteuert.

Fast zur gleichen Zeit kommt es in Reykjavik zu zwei Todesfällen: Der schizophrene Daniel stürzt sich aus dem Fenster einer psychiatrischen Klinik, und der alte Lehrer Halldur wird mitsamt seiner Wohnung grausam verbrannt. Die Beziehung zwischen den beiden wird schnell ersichtlich. Daniel war Halldurs Schüler und, obwohl erst Anfang Vierzig, der vorletzte Überlebende seiner Klasse. Halldur wiederum, Eigenbrötler und Junggeselle, hatte päderastische Neigungen, was ihn erpressbar machte und zum willfährigen Erfüllungsgehilfen bei einem zynischen pharmakologischen Experiment.

Den Fall übernimmt der deutschen Lesern schon wohl bekannte Erlundur, ein älterer, privater Probleme wegen bisweilen depressiver Ermittler der Reykjaviker Polizei. Doch jetzt gelingt es Indridson durch einen einfachen Kunstgriff die drohende Eindimsionalität seines Krimis abzuwenden und auf eine komplexere Ebene zu heben. Denn nicht nur Erlendur ermittelt, auch Daniels Bruder Palmi sucht nach den Hintergründen der aktuellen Todesfälle und des mysteriösen Schülersterbens der Vergangenheit.

Seine, Palmis Ermittlungen sind das Element, in dem sich Indridson sichtlich am wohlsten fühlt: die Schilderungen von Menschenschicksalen, kurze Biografien wie Snapshots, aber beeindruckender als langseitige gequälte Psychogramme. Und das Ende seines Romans, das eigentlich ein Horrorszenario darstellt, wird in gewisser Weise tröstlich, ja, fast macht es das, was geschehen ist, ungeschehen und markiert einen neuen Anfang. Für Schüler der Crime School ein schönes Beispiel für „Arbeiten mit der Zeit“.

„Menschensöhne“ markiert den würdigen Start der Indidrason’schen Romanproduktion. Stilistisch nach wie vor nicht immer ohne Makel (liegt’s vielleicht an der Übersetzung?) und, was das Zeichnen der Spannungsbögen betrifft, ein ganz klein wenig hinter den Folgekrimis zurück, werden solche kleinen Schwächen locker kompensiert.

Arnaldur Indridason: Menschensöhne. Lübbe 2005. 345 Seiten, 18 €

dpr

15. April 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Über Genres und "Schreibe"
→ Watching the detectives: Crime School: Lektion 12