Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Extremlesen - infernalischer Dreier

Manchmal kann man es auch übertreiben mit dem Extremlesen. Tiefe Depression hier, überbordende, kindliche (kindische?) Phantasie dort. Da tut es gut, wenn man was Drittes in petto hat, das die Extreme souverän auspendelt.

Zwei Vorabexemplare, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Cover: Im Brunnen der ManuskripteFriedrich Anis neuer Krimi "Süden und der Mann im langen schwarzen Mantel" - Jasper Ffordes neues Abenteuer mit Thursday Next "Im Brunnen der Manuskripte".

Ani beginnt depressiv. Wird immer depressiver. Und noch depressiver. Schon neige ich dazu, das Buch rasch runterzulesen - aber dann, na, wer sagt's denn! - kriegt Ani die Kurve. Und zwar, das muss man ihm hoch anrechnen, die formale Kurve. Nochmal rausgerissen das Ding, lesenswert, weil ein schönes Beispiel dafür, dass handwerkliches Können und Arbeiten an der Architektur eines Textes auch für einen deutschen Krimi kein Luxus sein müssen.

Cover: Im Brunnen der ManuskripteUnd Fforde? "Der Fall Jane Eyre" und "In einem anderen Buch" habe ich nicht gelesen. Soll ein Nachfolger von Douglas Adams sein, aber "Im Brunnen der Manuskripte" zeigt ihn eher als einen Nachfolger von Frau Rowling und ihrem in biblischen Ausmaßen erfolgreichen Harry Potter. Nix gegen eine wirklich gute Grundidee (die, dass die Menschen Bücher sehr ernst nehmen) - aber nee, mir ist das too much fantasy und außerdem sollte man wohl die beiden Vorgänger kennen, um wirklich alles zu verstehen. Okay, ich hab erst ein Viertel des Buches hinter mir, vielleicht wird's ja noch, siehe Ani, eine Überraschung.

Da trifft es sich gut, dass man mir die Neuauflage der Taschenbuchausgabe von "Lost In Music" zugeschickt hat, die Poplebensbeichte von Giles Smith, ehedem bei den Cleaners From Venus, Cover: Im Brunnen der Manuskriptedann, weil es zum Popstar nicht gereicht hat (von diesem "Scheitern" handelt das Buch), Journalist und Schriftsteller.

1995 in England erschienen, fand "Lost In Music" bereits 2002 seinen Weg zum deutschsprachigen Leser. Was indes nicht verhinderte, dass "Lost In Music" flugs als "in der Tradition Nick Hornbys" wohlwollend aufgenommen und damit auch automatisch diskreditiert wurde.

Nein, Freunde. Zwischen "High Fidelity"- und "Lost In Music"-Erstveröffentlichung liegen nur Tage, beide Werke sind also unabhängig voneinander entstanden. Ich mag zwar "High Fidelity", aber "Lost In Music" dürfte mir noch sympathischer werden. Die Erfahrungen Smiths sind einfach näher an meinen eigenen (ja, auch ich träumte einmal von zertrümmerten Fernsehern in Hotels, Groupies und einer Session mit Steely Dan, bei der Joni Mitchell die backvocals übernimmt).

So. Den Ani hab ich glücklich hinter mir. Der Smith liest sich sehr vergnüglich wie von selbst. Und der Fforde plätschert halt so mit, bis er irgendwann versiegt.

dpr

18. Mai 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Boris Akunin: Die Bibliothek des Zaren
→ Watching the detectives: Crime School: Materialien 3