Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Daniel Dubbe: Tropenfieber

Dieser Krimi hat Tempo. Detektiv Richard Karter wird beauftragt, seinen verschwundenen Kollegen Markmann zu finden, der wiederum auf Madagaskar hinter dem gleichfalls verschollenen russischen Dichter Limonov her war. Also ab ins Flugzeug – und schon finden wir uns an Karters Seite auf der großen mysteriösen Insel im Indischen Ozean wieder, hineingeworfen in Schwüle, Exotik und Hoffnungslosigkeit.

Alle Frauen sind scheinbar Prostituierte. Nun gut, ein Madegasse, der sich eine Woche ausschließlich im Rotlichtviertel einer deutschen Großstadt aufhält, wird wohl das hiesige weibliche Geschlecht ähnlich schildern. Die Männer, so sie schwarz sind, vertreiben sich ihre Zeit als Provinzdespoten und ihre Helfershelfer oder Chauffeure, so sie weiß sind, lassen sie sich, enttäuscht von der Welt, auf der Suche nach einer besseren, treiben.

Irgendwann begegnen sie Karter. Kurze, flüchtige Begegnungen, snapshots persönlicher Tragödien. Geht in Ordnung. Mehr erwarte ich auch gar nicht von einem Roman, der mit knapp 160 Seiten nicht vorgeben kann, mir soziologische und psychologische Analysen zu liefern.

Tempo also. Gut aufgebaut, mit einem erfreulich unspektakulären Ende, wenngleich uns das etwas überraschend kommt. Die Sprache des Erzählers ist – nun ja, wie soll man es ausdrücken: Bieder? Normal? Wenig ambitioniert? Eigentlich schon, und damit beginnt das Problem.

Denn „Tropenfieber“ ist alles andere als ein unambitionierter Krimi. Joseph Conrad wird zitiert, und dieser Limonov, zu dem die Erzählperspektive mehrmals wechselt (wie auch zu Markmann), taucht vor uns auf wie „Dem Herzen der Finsternis“ entsprungen. Gescheitert, am Ende, ein Grübler, der sich selbst für etwas bestraft, das die Welt an ihm verbrochen hat.

Karter hingegen bleibt merkwürdig blass. Was ihn nicht daran hindert, geschliffene Weisheiten abzusondern.

„Originalität hat in Deutschland etwas Unerlaubtes, denn unsere Haupttugend ist die Anpassung. Wir wissen zwar nicht an was, das ist uns aber auch egal. Die Anpassung ist in uns drin: unser Steuerungsprogramm seit den Tagen der Preußen und der deutschen Kleinstaaterei. Warum reisen wir?“

Und so weiter. Nein, hier hat sich Dubbe eindeutig übernommen. Was tief sein soll, ist doch nur flach, was uns zum Nachdenken anregen soll, zeitigt nichts weiter als hölzerne, unrealistische Dialoge. Der Klimmzug hinauf zu Conrad misslingt, Dubbes intellektuelle Muskulatur drückt die Story nicht über die Stange.

Nicht zum ersten Mal werden wir Zeuge des prinzipiellen Missverständnisses, oberflächliches Themenanreißen sei zu den Charakteristika von „Literatur“, "anspruchsvoller" gar zu rechnen. Während dem eigentlich Literarischen, der formalen Gestaltung, keine weitere Beachtung geschenkt wird. Das ist wirklich schade, denn „Tropenfieber“ funktioniert als eher beobachtender, weniger handelnder Krimi nicht einmal schlecht, wenn man über die üblichen Ungereimtheiten hinwegsieht. Und wen es diesen Sommer nach Madagaskar verschlagen sollte, hat ihn sicherlich im Reisegepäck.

dpr

Daniel Dubbe: Tropenfieber. Edition Nautilus 2005. 159 Seiten, 12,90 €

30. Juni 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Perspektive
→ Watching the detectives: Einige Abschweifungen nach Lektüre eines Wörtche-Artikels