Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Kapieren

Denken und stapeln

Wenige Leser von Kriminalromanen mögen ein Urteil fällen wie „spatz46“ aus Bad Waldsee, UrheberIn einer →"Lieblingsliste" bei amazon.de zu Hammetts „Malteser Falke“:

„Zig mal gelesen, nie kapiert. Grandios.“

Die glücklichsten Leser sind allemal die, die nicht wissen, warum sie glücklich sind, wenn sie ein Buch lesen. Ich sage nicht, sie seien die schlauesten (immerhin haben sie "nicht kapiert"), aber die glücklichsten, doch, das sind sie wohl.

"Kapieren" ist etwas, das ich stets mit "Schule" assoziiere, mit dem süßen und allzu raren Gefühl, etwas von dem, das der Typ da vorne an die Tafel geschmiert hat, verstanden zu haben. Ich stelle mir gerade vor, Französisch hätte mich jemals so sehr fasziniert, dass mir der Ausruf entkommen wäre: "Zig mal unregelmäßige Verben gelernt, nie kapiert. Grandios!" - nein, Entschuldigung, das kann ich mir nicht vorstellen, Schule war immer ein schlechter Krimi, den man nicht kapiert hat und auch nicht kapieren wollte.

Keine Literaturgattung bündelt das, was wir "Erwartungshaltungen" nennen, in solchem Maße wie Krimis. Eigentlich bräuchten wir sie gar nicht mehr zu lesen (die meisten jedenfalls), weil wir ja eh wissen, was uns zu erwarten hat. Geschieht dies einmal nicht, sind wir enttäuscht und verärgert.

Ein Krimi wie der "Malteser Falke" muss in diesem Sinne nicht "kapiert" werden. Er ist ein Ort, an dem man sich gerne aufhält, ohne zu wissen warum. Ja, würde ihn "spatz64" eines Tages kapieren, wäre der Zauber verflogen, und das Bändchen fände wohl nie mehr aus dem Gefängnis des Regals heraus.

Eine Variation des Bekenntnisses lautet übrigens: "Zig mal gelesen, immer kapiert. Weiterhin grandios". Das sind die Krimis, die ich nicht mehr zu kapieren brauche, die aber, welch Sensation, auch dann funktionieren, wenn Spannung / Rätsel / Dramatik längst als Stimulanzien weggefallen sind. Gibt viel zu wenige davon, aber es gibt sie.

(Das war die zweite Lieferung einer Reihe mit dem Namen "Denkstapel", auf den alles geknallt wird, was meiner nervösen Schreibhand gerade so einfällt. Könnte sein, dass dieser Stapel später einmal fein säuberlich abgearbeitet wird... Wer dieses Stapelgekritzel kommentieren möchte, sollte es tun.)

dpr

22. Juni 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Menke ist schuld! Danke, Alfred!
→ Watching the detectives: Laura Lippman: Butchers Hill