Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Lesetipp: Carl von Holtei

holtei Kopie.gif


Wer sich zu den Wurzeln des "deutschen Krimis" begeben möchte, der lese bitte nicht Schiller, Kleist oder ETA Hoffmann. Sondern, zum Beispiel, ihn hier: Carl von Holtei.

Wenn ich es recht überblicke, hat von Holtei einen Roman und eine Novelle verfasst, die man ohne weiteres "Krimi" nennen kann: →"Schwarzwaldau" von 1856 und →"Ein Mord in Riga",wohl etwas später entstanden, und, die Verlinkungen zeigen es schon, beide aktuell im Buchhandel nicht lieferbar.

Carl (manchmal auch: Karl) von Holtei (24.1.1798 - 12.2.1880) arbeitete als Schauspieler, Bühnenautor und Theaterintendant, bevor er um 1850 mit dem Schreiben von Romanen begann. "Ein Mord in Riga" ist eine Novelle, deren Reiz gewiss in der Schilderung einer untergegangenen Zeit besteht, als Riga unter russischer Herrschaft stand, aber von deutschen Kaufleuten dominiert wurde. Der Kriminalfall als solcher - ein alter geizige Händler wird ermordet und beraubt - ist nach unserem heutigen Verständnis wenig aufregend und eigentlich nur Schmierstoff für die Geschichte selbst. Krimihistorisch besteht jedoch gerade darin sein besonderer Wert. Als einer der ersten in Deutschland erkannte von Holtei, wie man "Spannung" einsetzen konnte, um eine an sich behäbige Handlung voranzutreiben. Stilistisch würde ich von Holtei irgendwo zwischen literarischem Biedermeier und Realismus ansiedeln, also durchaus auf der Höhe seiner Zeit. "Ein Mord in Riga" liest sich gut, wenn auch deutlich wird, dass sein Verfasser nicht zur ersten Riege damaliger Erzähler zu rechnen ist.

"Schwarzwaldau" habe ich bisher erst kursorisch gelesen. Dass Arno Schmidt diesen Roman als "unseren besten Krimi" bezeichnet hat, dürfte etwa so viel wert sein wie, sagen wir, mein wertes Urteil, Johann Strauss habe die schönste klassische Musik geschrieben. Wovon wir nichts verstehen, darüber sollten wir besser schweigen.
dpr

24. Juni 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Laura Lippman: Butchers Hill
→ Watching the detectives: Extremlesen: Schnell und langsam