Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Was ist Krimi?

Denken und stapeln

Ich mag sie nicht, diese großen und letzten Fragen. Was ist der Sinn der Lebens? Entweder du schreibst ein zehnbändiges philosophisches Traktat darüber oder kommst zu dem Schluss, es sei der Sinn des Lebens, endlich einmal deine Plattensammlung alphabetisch zu ordnen. Warum also die Frage, was ein Krimi sei? Ganz einfach: Weil ich gerade ein Buch lese, das kein Krimi ist – und doch der spannendste Krimi, den ich seit langem gelesen habe.

Hallgrimur Helgasons 600-Seiten-Roman „Vom zweifelhaften Vergnügen, tot zu sein“. Ein alter Schriftsteller erwacht auf einer Wiese in einem einsamen Tal im Innern Islands. Eigentlich Altenheimbewohner, wittert er zunächst eine Entführung. Oder will man ihn nur loswerden? Er findet Unterschlupf bei einer Schafbauernfamilie und stellt irgendwann fest, sich nicht mehr im aktuellen Jahr 2000 zu befinden, sondern im Jahr 1952. Noch länger dauert es, bis ihm das ganze Ausmaß der mysteriösen Situation klar wird: Es hat ihn in einen eigenen Roman verschlagen!

Aber ich möchte jetzt nicht zu einer länglichen Rezension ansetzen, sondern an einem Detail aufzeigen, warum mich dieses Buch an einen Krimi erinnert und mich ähnlich wie ein solcher in seinen Bann zieht und in mir Mechanismen auslöst, die ich so nur von Krimis kenne.

Nachdem es dem Schriftsteller klargeworden ist, wo er sich befindet, beginnt ein verwirrendes Spiel um Wirklichkeit. Ist alles so, wie es sein sollte? So, wie es geschrieben wurde? Was ist Erfindung (Fiktion), was ist aus der Wirklichkeit übernommen und in Fiktion verwandelt worden? Gibt es eine Eigenentwicklung der Geschichte, auf die der Autor keinen Einfluss mehr hat? Biegt er sich die Wirklichkeit nur zurecht? Lügt er gar?

Diese Fragen beschäftigen nicht nur den in sein Werk ausgesetzten Autor, sondern auch mich, den Leser. Und sie tun das wie ein Kriminalroman. Bei dem ich ja auch nicht weiß, ob das, was dort geschildert wird, Wirklichkeit ist oder Trug. A gibt vor, er habe die Nacht allein verbracht. B bestreitet das. Wie war es tatsächlich?

Mir ist klar, dass ich dem Autor (und damit auch dem Ich-Protagonisten) nicht trauen darf, dass hinter den alltäglichen Abläufen Abgründe lauern. Nichts von dem was ich lese (und ich lese automatisch langsamer, lauernder) muss das sein, was es zu sein vorgibt.

Ein Krimi schildert eine Wirklichkeit, die nicht „stimmt“. Eine Welt, in die wir misstrauisch eintreten, die uns düpiert, enttäuscht, in Spannung versetzt, einlullt, in der wir uns wohlfühlen, vor der wir Angst haben. Eine Krimi ist Abbild der Wirklichkeit. Wenn wir nicht gerade die langweiligste aller vorstellbaren Existenzen leben, in der alles so ist, wie es den Anschein hat. Oder man uns das weißmachen will.

(Das war die erste Lieferung einer Reihe mit dem Namen "Denkstapel", auf den alles geknallt wird, was meiner nervösen Schreibhand gerade so einfällt. Könnte sein, dass dieser Stapel später einmal fein säuberlich abgearbeitet wird... Wer dieses Stapelgekritzel kommentieren möchte, sollte es tun.)


dpr

9. Juni 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Gastkritiker
→ Watching the detectives: Nury Vittachi: Der Fengshui-Detektiv und der Computertiger