Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Carl von Holtei: Schwarzwaldau

schwarzwaldau.gif

Ich habe selten mit solch wachsendem Zorn und Unverständnis ein Buch gelesen wie Carl von Holteis „Schwarzwaldau“ – und das lag nicht an dem Buch, vielmehr daran, dass es ein Buch „Schwarzwaldau“ im handfest papiernen Sinne gar nicht gibt.

Seit seinem Erscheinen 1856 dürfte „Schwarzwaldau“ nicht mehr veröffentlicht worden sein; ein Kleinod der deutschen Kriminalliteratur, dessen man nur dank der vorbildlichen Arbeit der „Gesellschaft der Arno-Schmidt-Leser“ als →PDF-Datei habhaft werden kann, ein Kleinod, sage ich, das die uns gemeinhin als „Perlen der deutschen Kriminalliteratur im 19. Jahrhundert“ empfohlenen Werke à la „Judenbuche“ oder „Unterm Birnbaum“ als das erkennen lässt, was sie in Wirklichkeit sind: nette Petitessen, moralgetränkte, bestenfalls mit Küchenpsychologie gesäuerte Nebenarbeiten ihrer Schöpfer.

Dagegen „Schwarzwaldau“. Gut, ich gestehe, dass mir Arno Schmidts Urteil, dies sei „der beste deutsche Kriminalroman“, immer verdächtig vorgekommen ist, zu gut kenne ich des Alten Einstellung zum Krimi und gebe auf seine Verdikte hinsichtlich dieses Sujets nicht viel. Aber hier hat er (fast vollständig)Recht. Sicher nicht "der beste", aber ein verdammt guter Krimi.

„Schwarzwaldau“ ist ein Psychokrimi im besten Sinn. Kein Reißer, natürlich nicht, sondern eine furios entwickelte Studie über Leidenschaften, ausgelebte, vor allem aber verdrängte, über Sexualität in sonderheit, was immer angedeutet, selten ausgesprochen wird, doch über dem Ganzen liegt wie die Wolken eines Gewitters, das dann losbricht und dessen Blitze schließlich alles erschlagen.

Es beginnt erfreulich biedermeier-behäbig. Auf Gut Schwarzwaldau, irgendwo zwischen Berlin und Dresden, leben im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts der Landadelige Emil von Schwarzwaldau und seine Gemahlin Agnes. Die Ehe ist nicht glücklich. Emil, schwermütig und verschlossen, und Agnes, jungfräulich zurückhaltend, leben eine Nicht-Ehe, auch in sexueller Hinsicht. So unerträglich wird die Situation, dass Emil sich zum Selbstmord entschließt, in letzter Sekunde von seinem Büchsenspanner Franz davon abgehalten wird, Franz, der gleichfalls Hand an sich legen wollte, weil er in Agnes verliebt ist, sich, als Vorbestrafter zumal, jedoch keine Hoffnungen auf sie machen darf.

Die Lage scheint sich zu entspannen, als Agnes’ Jugendfreundin Caroline, ledige Tochter eines reichen Kaufmanns, zu Besuch kommt und auch Emil einen Freund findet, den sehr schläfrigen und opportunistischen Sohn des verarmten Nachbargutes, Gustav von Thalwiese.

Was sich nun zwischen diesen Fünfen entwickelt, ist Psychokarussell pur. Caroline verliebt sich in den berechnenden Gustav, dieser aber zu seiner Überraschung in Agnes, Emil liebt Gustav und ermutigt seine Frau gar, die Avancen des Galans positiv zu bescheiden, was diese denn auch tut. Caroline, die Zurückgewiesene, reist beleidigt ab, Franz sinnt auf finstere Rache und nimmt sie auch – allerdings mit einem so nicht geplanten Ausgang. Ende erstes Buch.

Im zweiten Buch überschlagen sich dann die Ereignisse, und am Ende wird von den fünf Hauptpersonen nur noch eine am Leben sein. Uns erwartet ein raffiniert geplanter und durchgeführter Mord, eine Überführung qua Indizienbeweis und, wie schon gesagt, ein Panoptikum der unterschiedlichsten Charaktere, sämtlich zwischen Gut und Böse lavierend, nicht genau zuzuordnen. Im Zentrum steht Emil von Schwarzwaldau, dessen Dilemma allmählich deutlich wird, ohne jemals mehr als vage angedeutet worden zu sein: Er hat, wenigstens, homosexuelle Neigungen, möchte den Geliebten nicht verlieren und gönnt ihm daher mehr als nur platonische heterosexuelle Techtelmechtel mit der eigenen Frau. Das hat was.

Als Autor mag man von Holtei nicht unbedingt als erstklassig einschätzen, doch ist er, um eine Formulierung Arno Schmidts aufzugreifen, „ein guter Meister zweiten Ranges“, von denen es in der deutschen Romanliteratur nicht allzu viele gibt, von Meistern ersten Ranges ganz zu schweigen. Umso unverständlicher, dass „Schwarzwaldau“ wohl nach 1856 keine weitere Auflage erlebt hat, im Gegensatz zur Novelle „Mord in Riga“, einem netten, im Großen und Ganzen aber doch eher harmlosen Belegstück früher deutscher Kriminalschriftstellerei. Ich lasse mich hier aber gerne eines Besseren belehren, doch Fakt bleibt: Eine Neuauflage von „Schwarzwaldau“ ist überfällig.

Nachtrag: ... und inzwischen längst besorgt. → Hier gibts nähere Informationen!

dpr

28. Juli 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Die Spur führt nach Island
→ Watching the detectives: Digitalitäten