Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


D.B. Blettenberg: Harte Schnitte

Obwohl in diesem Roman vier Menschen gewaltsam zu Tode kommen, fällt es schwer, ihn einen Krimi nennen. Das kann Gutes oder Schlechtes bedeuten. Kann, beginnen wir mit dem Schlechten, einfach heißen, hier habe ein Autor mit böser Absicht Elemente aus der Krimikiste gemopst, um einen vielleicht zu spannungsarmen Text aufzumotzen. Kann aber auch (jetzt sind wir beim Guten) bedeuten, dass wir uns einer ungewohnten Form von Kriminalroman gegenübersehen, die uns zunächst einmal verleugnen lässt, was nicht offensichtlich ist.

Blettenbergs „Harte Schnitte“ laviert auf einem Mittelweg, der dem Guten näher ist als dem Schlechten. Kurz zum Inhalt. Der Filmemacher Joe Daimler recherchiert für ein Projekt über den „Lebensborn“, eine der vielen Ungeheuerlichkeiten der Nazizeit, als vollarische Männer mit SS-Zugehörigkeit blonde Germaninnen befruchteten, um „die Rasse“ zu veredeln und der Nachwelt zu sichern. Daimlers fiktive Aufarbeitung des Themas kollidiert mit Tabus und macht die neuen Nazis auf den Regisseur aufmerksam. Die Arbeit am Drehbuch führt ihn nach Florida, wo er einem amerikanischen Zeitzeugen begegnet, der ihm eine schreckliche Wahrheit eröffnet. Daimler selbst ist das Produkt einer „Lebensborn“-Kopulation, und der Vater lebt noch, irgendwo in Afrika. Daimler macht sich auf die Suche.

Zur gleichen Zeit sucht auch die Journalistin Chris Baumann nach ihrem arischen Vater, ebenfalls in Afrika. Sie tut sich mit dem Entwicklungshelfer Frost zusammen, einem ostdeutschen Mechaniker, der seinerseits nach dem Aufenthaltsort seines schnöde entschwundenen Vaters fahndet. Vier Menschen, wie gesagt, werden diese Aktionen nicht überleben.

Man spürt förmlich die harte Hand, mit der Blettenberg seine Story zu ihrem logischen Glück zu zwingen versucht. Schon die bei Neonazis und Münchner Intelligenzschickera ob des Daimlerischen Planes ausbrechenden Emotionen erscheinen künstlich hochgekocht, des Protogonisten „Lebensborn“-Herkunft koinzidiert zu auffällig zufällig mit seinem „Lebensborn“-Projekt. Und dass mit der Journalistin und dem Entwicklungshelfer gleich noch zwei weitere Personen auf Vatersuche sind, auch sehr schnell klar wird, dass Daimler und Chris Baumann ein und denselben Mann ausfindig machen wollen, ist eigentlich zu starker Tobak, mit dem sich ein Krimifreund gemeinhin das Pfeifchen nicht stopft.

Aber kommen wir zu der Art und Weise, wie Blettenberg seinen Roman geschrieben hat, kommen wir zu den literarischen Qualitäten. „Harte Schnitte“: das ist wörtlich zu nehmen. Ständig wechselnde Erzählperspektiven, abrupter Bruch der Erzählzeit, ein Stück vierziger Jahre, das zwei Stränge Gegenwart zusammenhält, unterschiedliche Textsorten – Drehbuchpassagen - Absätze aus Reiseberichten - historische Abschweifungen zu Lettow-Vorbeck, dem deutschen „Afrika-Pionier“, die sagenhafte Stanley-Livingston-Begegnung im Urwald – hart geschnitten, das schon, aber sehr dicht montiert und in präziser Bild-Sprache abgespult.

Blettenbergs Roman, 1995 erstmals veröffentlicht und in diesem Jahr bei Pendragon neu aufgelegt, muss Erwartungen enttäuschen, die den Zugang über die reine Krimistory suchen. Wer sich ihm stattdessen über die formale Seite nähert, kommt durchaus auf seine Kosten und erhält eine Parabel über das Suchen und Finden, vor allem aber über das Umherirren. Krimielemente als Transportmittel - warum nicht? Die Story ist der Konstruktion untergeordnet, die Handlung unterstützt das Formale, das Formale verweist schließlich auf die Thematik des Textes. Das gibt es halt nicht bei Agatha Christie und Konsorten. Schon allein deswegen ein empfehlenswertes Buch.

dpr

D.B. Blettenberg: Harte Schnitte. Pendragon 2005, 272 Seiten, 9,90 €

21. Juli 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Provinziell und provinziell
→ Watching the detectives: Liebe Verlegerin, lieber Verleger!