Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Eine Kartoffel für Fred

Ein hübsches Beispiel für die Folgen, wenn Wirklichkeit und Fiktion zusammenstoßen, findet sich in einem Forumsbeitrag bei →"Toms Krimitreff".

Dort schreibt eine gewisse →"barb" , in Kanada beheimatet:

"ich habe vor ein paar Monaten hier ein Buch von Fred Vargas mit 1 Kartoffel, die meines Erachtens schon zuviel war, begrüsst. Der französische Titel ist : Sous le vent de Neptune. Dieses Buch ist nun auch auf Deutsch zu finden : Der vierzehnte Stein beim Aufbau-Verlag. Mein Hauptkritikpunkt war die mangelnde Recherche über kanadische Zustände (sowohl polizeilich, meteorologisch als auch strassenbautechnisch). Ansonsten ist Adamsberg, wenn man den Stil mag, sich selbst treu. Das heisst kein Krimi im klassischen Sinne, aber nicht schlecht.
Also : wenn ihr es lest, glaubt ja nicht, dass unsere Strassen 15 km hinter den Städten aufhören und dass es im Oktober schon schneit. Alles Grütze."

Nun muss man wissen, dass "1 Kartoffel" die schlechteste Bewertung bei Tom ist. Das Argument "schlecht recherchiert" ist natürlich happig und wäre vollauf gerechtfertigt, wenn Vargas Journalistin wäre. Ist sie aber nicht. Sie hat einen Krimi mit mehreren Deutungsebenen geschrieben (wie →hier darzustellen versucht) und sich ihr Kanada so geschaffen, wie sie es brauchte.

Das muss man nicht mögen, klar. Ich für meinen Teil erinnere mich an einen sehr großen deutschen Prosaautor, der so genau recherchierte, dass selbst die Mondphasen richtig angegeben wurden. Bis auf ein Mal: Und schon haben sie ihn mächtig verhauen. Ein kluger Kopf hat dann herausgefunden, dass dieser sehr große deutsche Prosaautor mitnichten "schlecht recherchiert" hat. Die Mondphase hat bloß nicht zum Datum der Handlungszeit gepasst, sondern verwies auf ein Datum, das schon einige hundert Jahre früher lag. Nicht ohne Grund. Es öffnete eine völlig neue Deutungsebene. Aber das nur so am Rande. Nicht alles, was "schlecht recherchiert" ist, ist schlecht recherchiert. Und Französinnen essen eh keine Kartoffeln, die nicht frittiert sind. Oder?

dpr

13. Juli 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Quartalsliste
→ Watching the detectives: David Peace: 1974