Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Liebe Verlegerin, lieber Verleger!

534.gif

Ärgerst du dich auch immer über die Manuskripte deiner Krimiautoren? Beklagst, dass diese Grünschnäbel weder richtig schreiben noch denken können und wirfst dir ein um’s andere Mal vor, nicht den ehrenwerten Beruf des Scheißeschippers, der Scheißeschipperin ergriffen zu haben, sondern ausgerechnet den ekligen des Verlegers, der Verlegerin?

Stopp! Bevor du jetzt resigniert nickst – ich hätte da was für dich. Nein, keine Sorge, keinen eigenen Erguss, sondern einen 150 Jahre alten Kriminalroman allererster Sahne, mit schöner Exposition, feinsten Zeichnungen von Personenpsychen, dazu natürlich Mord und Totschlag, ein hochherrschaftliches Anwesen mitten in reizendster Natur, Postkutschen en masse, Wald in rauhen Mengen, sprich: viel gute alte Zeit aus erster Hand und nicht aus dem Internet recherchiert.

Und, das Beste: Den Roman kannst du haben! Kostenlos! Autor schon lange genug tot, Carl von Holtei hieß er, sein Roman „Schwarzwaldau“, schon der Name wird dir die KundInnen nur so zutreiben, obwohl der Roman gar nicht im Schwarzwald spielt.

Bisher hat sich noch niemand daran gewagt, den Roman neu aufzulegen, was, unter uns, eine Schande ist. Sind 484 Seiten in der Erstausgabe, aber keine Angst, großzügig in Fraktur gesetzt, das kriegst du locker auf 250 Seiten Garamond. Solltest du zufälligerweise das Original nicht zur Hand haben – →hier gibt’s die Chose als PDF.

Also: Mal anlesen! Vielleicht wartest du noch bis nächste Woche, dann rezensiere ich das feine Teilchen. Und dann – Taschenbuch? Ja? Aber tu mir bitte einen Gefallen: Passe die Sprache und Rechtschreibung Holteis nicht „behutsam“ dem heutigen Gebrauch an! Das fände ich igitt. Einfach drucken! Wenn du ein Nachwort brauchst, bitte - lass keinen germanistischen Lohnschwengel dran, der uns was von "Trivialliteratur" munkelt. Für die Coverrückseite hätt ich auch schon ein schönes Leserzitat:

»Wer mich nach unserm besten deutschen Krimi fragt, dem entgegne ich immer: ›HOLTEI, Schwarzwaldau.‹ – und dann sitzen wir einander halt gegenüber, ich & die Herren vom Colt; (Prag 1855, 2 Bände übrigens: 1 Gratis=tip für Taschenbuchverleger).«

Siehst du, der Herr Schmidt hätt auch gerne ein Taschenbuch gehabt!

dpr

22. Juli 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: D.B. Blettenberg: Harte Schnitte
→ Watching the detectives: Sommerkrimi -2-