Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Nora Kelly: Old wounds

(Diese Rezension hätte auch in unserer aktuellen Sommerkrimi-Rubrik ihren berechtigten Platz. Cozy, meint der Rezensent - und nickt zustimmend.)

Krimis beschwören gerne die Geister der Vergangenheit und betonen die Verwurzelung von Verbrechen in der Vorzeit. Auch hierin offenbaren sie, in unserer zunehmend beschleunigenden Zeit, ihren im Kern eher konservativen Geist. So lebt dann auch Nora Kellys „Old Wounds“ von dem Wechselspiel zwischen den Erinnerungen Gillian Adams' an ihre Jugendzeit und der Gegenwart, die diesen Erinnerungen nur noch teilweise entspricht.

Gillian Adams ist Professorin für Geschichte im Westen Kanadas und kehrt nach über zwanzig Jahren Abwesenheit für ein Jahr nach „upstate“ New York, in den Ort ihrer Jugend und Kindheit zurück. Dort will sie sich um ihre mittlerweile etwas gebrechliche Mutter kümmern. Um nicht ganz aus der Übung zu kommen, unterrichtet sie zudem aushilfsweise am dortigen Stanton-College.

Aus der vermeintlichen Idylle wird sie gerissen, als eine Studentin des College, die sie auch unterrichtet hatte, ermordet aufgefunden wird. Ein ehemaliger Mitschüler führt die Ermittlungen, das College macht sich Sorgen um seine Reputation, und im ganzen Ort schwirren die Gerüchte. Gillian Adams, die im Schnittpunkt zwischen College und der Bevölkerung des Ortes steht, gerät mehr durch Zufall als durch Absicht zu der Person, die die Informationen erhält, welche die Lösung des Falles voranbringen.

Nora Kelly, die tatsächlich promovierte Historikerin ist, schreibt klassische „Who dunits“. Bücher die gerne auch als „Cozys“ bezeichnet werden, Gemütlichkeit verbreiten, meistens voll sind mit älteren Damen, Katzen oder ähnlichen „Detektiven“ und mich mit ihrer freundlichen Belanglosigkeit meistens langweilen. Aber „Old Wounds“ ist eine positive Überraschung. Es ist sehr gut komponiert und der Autorin gelingt es, ihre Hinweise sehr unauffällig in den Gesprächen, die Gillian Adams als Teil des örtlichen Lebens führt, unterzubringen.

Als eigentliche Stärke des Buches muss jedoch gelten, dass es von einer intelligenten (und) Frau geschrieben wurde. Voller treffender und tiefsinniger Beobachtungen und Bemerkungen über Gesellschaft, Frauen, Älterwerden usw. Darüber hinaus unterhält Kelly den Leser mit zahlreichen Anspielungen, z.B. auf die Titel klassischer Bücher im Text. [So soll der fiktive College-Name vermutlich an Elizabeth Cady Stanton erinnern, einer der ersten Feministinnen Neuenglands.] Die Ortschaft und seine sie umgebende Landschaft im Herbst sind wunderbar dargestellt und wecken im Leser den Wunsch, die Gegend zu besuchen und dort zu verweilen. Wer seine luftige Sommerlektüre intelligent serviert bekommen mag und auch geistreiche Bemerkungen nicht scheut, ist bei diesem Buch ausgesprochen gut aufgehoben.

Dr. Bernd Kochanowski

Nora Kelly: Old wounds. Ibooks 2004 (EA: Poisoned Pen Press 2000), 304 Seiten, 6,49 €
(deutsche Ausgabe: Nora Kelly: Alte Wunden. Ullstein 2001)

26. Juli 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Summer Camp -10-
→ Watching the detectives: Iain Levison: Betriebsbedingt gekündigt