Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Christine Lehmann: Harte Schule

Erinnert sich noch jemand an das Champions-League-Finale Bayern München gegen Manchester United? Genau; das mit den beiden Toren in der Nachspielzeit, als die wackeren Bayern doch noch um die Früchte ihrer Arbeit gebracht wurden. In ähnlicher Erinnerung wird mir Christine Lehmanns „Harte Schule“ bleiben. Lehmann gegen die Unlogik, könnte man sagen, und zunächst sieht alles nach einem souveränen Sieg der Autorin aus.

Die in der ersten Halbzeit ihres Krimis alles richtig macht. Ein etwas zwielichtiger Lehrer wird ermordet im Schulhof aufgefunden, mit heruntergelassener Hose, erstochen. Lisa Nerz, Reporterin bei einer Stuttgarter Lokalzeitung, ermittelt, eine ungeliebte Volontärin im Schlepptau und nicht gerade mit konventionellen Methoden. Sie bricht ins Lehrerzimmer ein, macht sich an die Schüler ran, lernt einige merkwürdige Pädagogen kennen. Gut so.

Denn schreiben kann Christine Lehmann. Lakonisch und präzise, mit Witz und Intelligenz. Das Personal, allen voran die androgyne Reporterin, gelingt ihr vorzüglich, die Beschreibung Stuttgarts, nicht gerade als Sündenbabel berüchtigt, hält die Balance zwischen Normalität und dem Schrecken des Alltags, stürzt niemals in das Touristische sogenannter „Regionalkrimis“. Halbzeit. Christine Lehmann widmet sich beruhigt ihrem Pausentee.

Und läuft, frisch gestärkt, zur zweiten Halbzeit auf. Eigentlich nur noch eine Proforma-Angelegenheit, zu überlegen wirkt die Akteurin, zu souverän hat sie ihren Gegner am Gängelband. Aber dann schleichen sich erste Nachlässigkeitsfehler ein. Jetzt will sie ihren Gegner vorführen, zeigen, was man mit ihm alles anstellen kann. Der Fall des ermordeten Lehrers zieht plötzlich Kreise, die sich immer weiter von der Exposition entfernen. Zufälle und billige Tricks für die Galerie kommen ins Spiel. Etwa der baden-württembergische Kultusminister im Knabenpuff, eine TV-Firma und ihre pornografischen Nebengeschäfte, ein vermisster Schüler, der schließlich einer nicht zu erklärenden, das heißt durch allerhand Unwahrscheinlichkeiten befeuerten Eingebung der Reporterin folgend im Schrebergarten des toten Lehrers ausgegraben wird.

Und alles hängt zusammen. Zerfahrene zweite Halbzeit, nennt man das, und Christine Lehmann gerät immer mehr in die Defensive. Dann kommt die Nachspielzeit. Irgendwie muss jetzt das Wirrwarr aufgedröselt werden, aber mit Mitteln der Handlung ist es nicht mehr möglich. Plötzlich sind alle irgendwie involviert. Die Polizei, die Staatsanwaltschaft, die Zeitung. Da hilft nur der alte Trick, die Reporterin den Fall erzählen zu lassen, ihm eine verbale Logik einzuimpfen, wo sich die Handlung längst weigert, sich selbst auf die Sprünge zu helfen.

Die Tatwaffe etwa. Zufällig gefunden, zufällig eingesteckt, zufällig irgendwo platziert, zufällig die Verbindung zum wahren Mörder erkannt. Zack – schon zappelt der Ball im Netz, die Unlogik ist in Führung gegangen und entlarvt erbarmungslos die Unfähigkeit der Autorin, sie in den Griff zu bekommen. Am Ende siegt das Unwahrscheinliche, das Gekünstelte haushoch.

Und das ist mehr als ärgerlich. Denn, noch einmal: Formal hat Christine Lehmann die Sache voll im Griff. Man liest diesen Roman wirklich gerne, weil er sich sprachlich keine Blöße gibt, Charaktere und Situationen auf den Punkt bringt. Vergebens.

Prognose für das nächste Spiel: Christine Lehmann wird vorsichtiger sein und ihren Gegner mehr schätzen. Sie wird ihre Handlungskabinettstückchen bleiben lassen und sich auf das eigentliche Spiel konzentrieren. Und natürlich souverän gewinnen. Wir sehen sie schon mit dem Pokal auf dem Siegertreppchen. Dem Pokal, der ein wirklich furioser Krimi sein wird.

dpr

Christine Lehmann: Harte Schule. Ariadne Krimi 2005, 255 Seiten, 9,90 €

4. August 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Ein Serienheld erzählt
→ Watching the detectives: Urlaubsvertretung I