Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


John Le Carré: Smiley's People

Smiley, über 30 Jahre die immer wiederkehrende Figur aus Le Carrés Büchern, kommt einfach nicht los von Karla. Dieser scheint sein Schicksal zu sein: Freundschaften, den britischen Geheimdienst, seine Arbeit, seine Ehe - alles hat Karla kaputt gemacht. Und wieder einmal ist Smiley unterwegs und verfolgt Karla und seinen unermüdlich in Großbritannien wandelnden Geist. Das vorliegende, 1980 erschienene Buch „Smiley´s People“ ist der dritte und letzte Band der Trilogie „Karlas Quest“, welche das Ringen zwischen Smiley, zeitweise Chef des britischen Geheimdienstes, und Karla, Leiter einer Abteilung des russischen Dienstes, beschreibt.

Im ersten Band, „Tinker, Tailor, Soldier, Spy“ enttarnt Smiley einen, von Kala über 20 Jahre gepflegten Maulwurf, der bis in den Führungszirkel des britischen Geheimdienstes aufstieg. Verrat überall wo Smiley hinsieht, im Geheimdienst und privat. Im Folgebuch, „A honourable schoolboy“ versucht Smiley, nun selber Chef des Geheimdiensts, den zerschlagenen Dienst wieder aufzurichten und initiiert eine Aktion gegen Karlas Mitarbeiter in Hongkong - am Ende wird Smiley aussortiert und ins „Regal“ gestellt.

Mehrere Jahre später, „Smiley´s People“. Es beginnt wie ein Whodunit. Mitten in der Nacht. Smiley, der sich mittlerweile hauptsächlich mit deutscher Lyrik beschäftigt, erhält einen Anruf. Die Leiche eines früheren russischen Generals und Agenten des Geheimdienstes wurde in einem Londoner Park gefunden. Kurz vor seinem Tod hatte er versucht, aus der Versenkung, in die ihn der Dienst geschickt hatte, nicht wissend, dass auch Smiley mittlerweile dort verschwunden ist, Kontakt mit diesem aufzunehmen. Smiley rekonstruiert die letzten Wege des Generals im Park und findet eine Spur. Eine Spur die ihn hinführt zu alten Mitarbeitern und Agenten und zum großen Geheimnis des Generals; eine Spur, die ihn letztendlich ganz nah an Karla bringt.

Und während Smiley dieser Spur folgt, kämpft er mit Karlas Dämonen, die ihn immer noch verfolgen: Seine kaputte Ehe... sein vergeblicher Versuch vor 20 Jahren, Karla zum Überlaufen zu bewegen... sein Leben. Und er empfindet Schuld, dass der General und seine Leute, wenn auch gegen seinem Rat, vom Geheimdienst fallen gelassen wurden. Und überhaupt. Sein Geheimdienst, ein Schatten seiner selbst, von der neuen Labourregierung weiter geknebelt, will nichts mit dem Fall zu tun haben, freute sich aber, sollte Smiley Ergebnisse erzielen. Über weite Strecken ist es ist ein Roman ohne Hast; wie auch... die Protagonisten sind körperlich alt: Smiley kommt aus der Puste, wenn er wenige Treppenstufen steigt. Conny, seine frühere Mitarbeiterin, die alle wichtigen Informationen im Kopf hat, kann nicht einmal alleine vom Sessel aufstehen und stirbt fast in seiner Gegenwart an einem Anfall - und auch Karla wirkt müde. Smileys frühere Vertraute sind alle aus dem Dienst ausgeschieden. Zum Ende des Buches hin hat es etwas rührend Komisches, wenn Smiley seine Truppen sammelt, und diese Ehemaligen, Aussortierten sich einen russischen Boten verknöpfen und Informationen erpressen.

Die Trilogie „Karlas Quest“ ist für mich eines der Großereignisse des Genres – immer noch. Und „Smiley’s people“ ein würdiger Abschluss. Es besitzt nicht die Komplexität von „Tinker, Tailor, Soldier, Spy“, aber sehr große erzählerische Tiefe; wie kaum ein Zweiter kann Le Carre die Lebensgeschichten seiner Protagonisten erzählen; und wie Le Carré Spannung erzeugt, aus Kleinigkeiten, so scheinbar nebenbei ... ich sehe direkt die Schamesröte in den Gesichtern der „Cliffhanger -Großmeister“ der Gegenwart.

Letztlich ist es ein tragisch wehmütiges Buch. Zum einen ganz allgemein, weil der Verfall des Geheimdienstes ja nur den Verlust der Bedeutung Großbritanniens widerspiegelt. Statt eigener Größe die Anlehnung an den atlantischen Cousin. Zum anderen aber auch ganz persönlich, denn Smiley ist von Anfang an ein Besiegter und das einzige was er erreichen kann, ist, dass Karla, sein großer Gegner, auch geschlagen wird.

Dr. Bernd Kochanowski

John Le Carré: Smiley's People. Hodder & Stoughton Ltd 2002. 384 Seiten, 8,65 €
(deutsch: "Agent in eigener Sache". List 2002, 8,95 €)

16. August 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Urlaubsvertretung: Cruz Smith und Wieninger
→ Watching the detectives: Urlaubsvertretung: Heinichen im Fernsehen