Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16272Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Ludwig Tieck: Der Bayersche Hiesel

Was soll man davon halten? Ein junger Autor schreibt die Lebensgeschichte eines Wildschützen und lässt keine Gelegenheit verstreichen, den Burschen zum „edlen Kriminellen“ zu erheben. Dann – den Wildschütz hat seine Strafe ereilt, er ist gerädert und gevierteilt – beendet er seinen Bericht mit einem schier unfassbar kecken Bekenntnis.

„Denn, im engsten Vertrauen gesagt, es ist ihm sehr sauer geworden, diesen Kerl als einen Helden in seinem Fache darzustellen, wie es die Pflicht jedes Biografen ist.
Warum?
Weil er nichts mehr und nichts weniger war, als ein Spitzbube.“

Ludwig Tieck (1773 – 1853) schrieb diese leserverhöhnende Frechheit als knapp 18jähriger. Er war Lohnschreiber in der „Romanfabrik“ seines Gymnasiallehrers Friedrich Eberhard Rambach, eines frühen „Entrepreneurs“ in Sachen literarische Schund- und Massenware. Die Lebensgeschichte des legendären Wildschützen Mathias Klostermayr, genannt „Der Bayersche Hiesel“, gehörte zu den ungeliebten Fingerübungen des sich in einem wahren Schreibrausch befindlichen Tieck, und dennoch: Es wurde mehr als eine Talentprobe.

Dabei bedient die Geschichte Hiesels ganz den Geschmack der Zeit. Es wird viel gewildert, was in den Augen der Bevölkerung kein Verbrechen ist, denn das Wild zerstört die Felder der Bauern, darf aber nicht geschossen werden, weil sich der Adel solches Privileg vorbehält und an einem möglichst großen Bestand jagdbaren Getiers interessiert ist. Die Büttel der Obrigkeit werden von Hiesel und den Seinen bei jeder Gelegenheit malträtiert, man lässt die Hunde auf sie los, haut sie halb- und manchmal auch ganz tot, und der Autor beeilt sich, wo immer es ihm opportun erscheint, mit halb philosophischen halb psychologischen Anmerkungen das Treiben Hiesels als die Taten eines im Grunde herzensguten, hochfähigen Mannes zu preisen, den nur die unglücklichen Umstände außerhalb der Gesellschaft stellten.

Aber am Schluss kann er sich nicht mehr halten. Er enthüllt dem staunenden Publikum nichts anderes als die Natur seiner Arbeit: Schund im Gewand der moralischen Belehrung hat er geschrieben, ein Stück voller Action und wohlfeiler Weisheit, zynisch könnte man es fast nennen, aber es ist nur die Wahrheit, und sie ist bis heute gültig. Den Beutel soll es füllen, das Geschreibsel, und besäßen die Autoren heutiger Blödzeitungen und Nichtliteraturbücher die Mannhaftigkeit des Schülers Tieck, es wäre ein Jubilieren.

Aber: Dieses Produkt reiner Bedürfnisbefriedigung liest sich schon verdammt gut. Geschickt in Szene gesetzte Wildererromantik, immer ist was los, kein Wort zuviel, keins zu wenig. Kein Zweifel: Hier schreibt ein kommendes Genie.

Denn, das sei angemerkt, Ludwig Tieck wurde später nicht nur zum „König der Romantik“. Er zählt bis heute zu den besten Prosaschreibern deutscher Zunge, immer wieder lesenswert, immer wieder überraschend. „Der bayersche Hiesel“ ist sein Gesellenstück, es zeigt den souveränen Umgang mit dem Metier und ragt als Exempel der „Räuber- und Mordsgeschichten“ weit aus der damaligen Produktion billiger Lektüre. Ein verdienstvolles Unterfangen, uns Heutigen dieses Stück zugänglich gemacht zu haben.

dpr

Ludwig Tieck: Der Bayersche Hiesel. Insel 2005, 188 Seiten, 7,50 €

12. August 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Urlaubsvertretung: Vargas, Nachtrag
→ Watching the detectives: Schule der Rezensenten: Auch für dich!