Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16220Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Sommerkrimi -4-

Sommer und Abenteuer. Davon hatten wir bisher reichlich. Zeit, es etwas langsamer angehen zu lassen und einen Kurztrip an einen Ort zu unternehmen, der für die Langsamkeit der dort lebenden Menschen und ihrer Gedanken bekannt ist: die Pfalz. Genauer gesagt: Kaiserslautern.

Schön; dies schreibt ein Saarländer, Vertreter eines Volksstammes mithin, der wegen seiner räumlichen Nähe zu Pfalz und Pfälzern gestraft genug ist. Schon dieser Dialekt – man kann die Pfalz bekanntlich nur mit Ohropax durchqueren, wenn man keinen Schaden an Leib und Seele nehmen will, und da ist es schon sehr rücksichtsvoll von Dr. Bernd Franzinger, seinen Krimi „Dinotod“ in astreinem Hochdeutsch anzubieten. Aber als Akademiker (in der Pfalz erhält man den Doktortitel, wenn man vor dem Schreiben des eigenen Namens sicherheitshalber noch mal in den Duden schaut) weiß Franzinger natürlich, was er der Kultur, die bislang so schmählich an der Pfalz vorbeigegangen ist, schuldig ist.

Die Story beginnt reißerisch. Die Frauenbeauftragte eines Bildungszentrums wird tot auf dem Gelände der Gartenschau gefunden, auf den Rücken eines Stegosaurus gespießt, denn die Gartenschau beherbergt auch „die größte Dinosaurier-Ausstellung Europas“. Ein kniffliger Fall für Kommissar Tannenberg und die Seinen, zumal wenige Tage später auch die, ebenfalls doppelnamentragende, Karrierejournalistin der örtlichen Zeitung in unmittelbarer Nähe zum ersten Tatort gewaltsam ihr Leben lassen muss.

Klingt nach einem Pfalzthriller, und genau so kommt es auch. Pfalzthriller, das heißt: sehr gemütlich, sehr auf den bedächtig-mürrischen Tannenberg konzentriert. Und dann tut Franzinger etwas, das man ihm hoch anrechnet. Er führt peu à peu den Täter ein und seine Motivation, was dem Ganzen den Rätselratecharakter nimmt, was wohl aus Rücksicht auf die Einheimischen geschieht, bei denen Kreuzworträtsel immer nur aus einem Begriff bestehen, nämlich „frankisch: Hausflur“, drei Buchstaben, der erste und der letzte sind vorgegeben.

Auch das Ende ist typisch pfälzisch. Die Beamten sind überfordert, der Mörder verrät sich selbst und liefert sich auch höchstpersönlich den staunenden Ermittlern aus. So zerfließt der anfänglich spektakuläre Fall wie ein lauer Sommertag, man liest ohne ungesunde Schwankungen des Blutdrucks, ja – und ich sage das als Saarländer! – lernt sie sogar ein wenig lieben, die etwas unbeholfenen pfälzischen Nachbarn. „Dinotod“ ist ein Krimi, der mit sich selbst spielt, und das macht er nicht schlecht.

Bernd Franzinger: Dinotod. Gmeiner 2005. 324 Seiten, 9,90 €

dpr

6. August 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Urlaubsvertretung, Nr. 3 für heut
→ Watching the detectives: Wahlplots -1-