Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Sommerkrimi -5-

Auf den fernen Kontinent der Kindheit führt uns der heutige Sommertrip. Nein, eine Feuerzangenbowle werde ich nicht ansetzen. Statt der Dampfmaschine sorgten Beatles und Stones für mächtig Druck, die harmlosen Streiche waren dem gewichen, was später als „1968“ legendär wurde, und in Bonn dümpelte die Große Koalition, die uns auch heuer wieder erwartet.

Sei’s drum. Davon bekam ich nichts mit. Meine kriminelle Energie erschöpfte sich im Eintunken kreischender Mädchen in die Chlor-Piss-Brühe des Freibades, und das wöchentliche Aufsuchen der kleinstädtischen Pfarrbücherei war der einzige Tribut, den ich einer allmählich sich meiner bemächtigenden Leselust zollte.

Fünf Pfennige betrug die Leihgebühr für Schüler, zehn für Erwachsene, und Karl-May-Bände zählten als Erwachsenenbücher, während übel kastrierte Ausgaben des „Lederstrumpf“ und von „Gullivers Reisen“ als kindgerechte Lektüre durchgingen. Doch nach denen stand mir der Sinn nur am Rande, ja, das waren Ersatzbeschaffungen, Sekundärbefriedigungen, weil ich wieder einmal des wahren Objektes der Begierde nicht habhaft geworden war: „Das rote U“.

Der Tag, an dem mir das sonst ständig ausgeliehene Buch in die Hände fiel, war ein Highlight meines jugendlichen Daseins, und wäre ich schon in der Pubertät gewesen, hätte ich das ältliche Fräulein, das mir diesen „Kinderkrimi“ schließlich aushändigte und dafür meinen Fünfer in Empfang nahm, schier abgeküsst. Heimrennen, kein Gedanke mehr an die Mädels in der Brühe des Freibads, Buch aufgeklappt, lesen. Und enttäuscht sein. Nicht richtig enttäuscht. Aber irgendwie schon, nicht wissen warum.

1932 war Wilhelm Matthießens „Das rote U“ erstmals erschienen, die Geschichte einer Jugendbande, der ein geheimnisvolles und unsichtbares „rotes U“ Briefe mit Anweisungen schreibt, sich zum Anführer aufschwingt und den vier Jungs plus ein Mädchen immer wieder neue und heikle Aufgaben stellt. Da gilt es, die Vögel des versoffenen Schusters aus dem Gefängnis ihrer Kellervoliere zu befreien, einem Arbeitslosen binnen einer Woche Arbeit zu verschaffen oder dafür zu sorgen, dass an einem ganz bestimmten Tag die Schule ausfällt. Endlich tauchen auch wahre Ganoven auf, es kommt zu einer Entführung, einer Verfolgungsjagd, einer dramatischen Rettung auf nächtlichem Eis – und das „rote U“ offenbart sich.

Genau. Das war’s. Denn wer sich hinter dem Namen „rotes U“ verbirgt, es ist so klar wie Kloßbrühe, von Anfang an, und entweder war ich sauer, weil ich nicht sofort erriet, wer der Geheimnisvolle ist, oder ich war sauer, weil ich es sofort erriet und damit des roten Spannungsfadens verlustig ging.

Nun ja. Jetzt, beim Wiederlesen hab ich es natürlich sofort rausgekriegt. Man ist ja älter und reifer geworden, krimierfahren und das, was man einen „abgewichsten Leser“ nennt, dem die schriftstellerischen Kniffe eines Wilhelm Matthießen (1891 – 1965 übrigens) nur noch ein müdes Lächeln entlocken. Dafür sorgt anderes für Erheiterung. Etwa die Stelle, in der begründet wird, warum ein Mädchen in einer Jungenbande tätig sein darf:

„Silli war das einzige Mädchen in der Bande und hatte ein helles Köpfchen. Sonst wäre sie auch gar nicht aufgenommen worden, obwohl sie Boddas’ Schwester war. Und es hatte Boddas auch allerlei Mühe gekostet, seine Freunde von Sillis Wert zu überzeugen. Freilich, nachher hätten sie das schlaue blonde Mädel nicht mehr missen mögen. Keiner konnte so lecker Karnickel braten wie sie, konnte so wunderbar die zerrissenen Jacken und Hosen flicken; und wenn es irgendwo keinen Ausweg mehr gab – Silli wusste gewiss den aller-, allerletzten noch zu finden.“

Ist das nicht niedlich, meine lieben emanzipierten Leserinnen? Doch, es macht schon Spaß, diesen Kinderkrimi nach Jahrzehnten noch einmal in der Hand zu halten. Zumal er sauber geschrieben ist, mit den herkömmlichen Mitteln Spannung erzeugt und fünf Helden schafft, die man als Kind gerne auch sein möchte. Obwohl – wenn ich heute die Wahl hätte zwischen „Rotes U“-Lesen und Mädels in Wasser eintunken – ich weiß nicht, für was ich mich entscheiden würde.

dpr

Wilhelm Matthießen: Das rote U. dtv 1985 (Neuauflage 2005). 172 Seiten, 5,50 €

13. August 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Schule der Rezensenten: Auch für dich!
→ Watching the detectives: Urlaubsvertretung: Jason Starr