Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Summer Camp -11-

crimecamp_11.jpg

Der richtige Zeitpunkt. Irgendwann, nicht zu früh, nicht zu spät, sollte man das Skelett eines Gedankenprojekts in die Sonne stellen, es etliche Male umkreisen und sich vorstellen, wie das Fleisch der Wörter um die Knochen wuchert und ein Text zu leben beginnt. Tut er es überhaupt? Ebenmäßig? Mit allen lebensnotwendigen Organen versehen? Kein Frankenstein, der außer Kontrolle geraten ist?

Dass sich „Kreativität“ oder wie immer wir die Dame nennen wollen, zuverlässig nur dann einstellt, wenn wir uns bar jeglicher Theoriegedanken über die Tastatur hermachen – es ist, schlicht, ein Irrglaube. Im Gegenteil. Nichts befeuert Phantasie mehr als das Basteln von Fahr- und Bauplänen. Aber: Irgendwann, nicht so früh, nicht zu spät (siehe oben) muss das, was im Kopf des Schöpfers schon hübsch ins Rollen gekommen ist, hinaus auf die öffentliche Straße. Oder, um ins Bild der Knochen und des Fleisches zurückzukehren: Frankenstein (ein Auge blinzelt schon) wird entdrahtet und auf die lesende Menschheit losgelassen.

Noch schön am Gängelband. Nur ma’ so zum Gucken. Sitzt da wirklich ein Schritt hinter dem anderen? Oder fliegt er ständig auf die Schnauze? Wenn ja: Zurück ins Labor. Neu nachdenken, neu theoretisieren.

Das ist momentan Stand der Dinge. Ich habe mich, ausgehend von einer vagen Idee, treiben lassen. Durch die Erzählperspektiven, über die Spannungsbogen, in die Hirne hingeworfenen, homunculiösen Personals. Eine Story zerfasert in meinem Kopf zwischen wackligen Kulissen. Könnte klappen. Alles. Muss aber nicht klappen.

Kurzum: Ich bin ein wenig verunsichert. Die Erfahrung lehrt mich, dass jede Theorie nur so gut ist wie ihre praktische Umsetzung – okay, diese Weisheit ist nicht neu. Aber immer wieder erwischt sie einen auf dem falschen Fuß.

Also: Ich muss etwas Praktisches in die Welt setzen, das mir beweist: Es KÖNNTE, verdammt noch mal, WIRKLICH klappen! Ein Probestück. Hart am späteren Ergebnis, doch nicht notwendigerweise dort zu besichtigen. Vielleicht beerdigen wir das Stückchen gleich wieder, in allen Ehren und voller Zuversicht – oder des Nachts in der Finsternis eines vergessenen Friedhofs für geniale Ideen, die ebenso genial gescheitert sind.

Ich mach mich also frisch ans Werk – und zeig es hier vor. Zunächst mit einer Art Exposé, das mir selbst noch einmal vor Augen führt, was ich eigentlich will. Gibt es nächste Woche.

dpr

1. August 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Noch eine Spur nach Island
→ Watching the detectives: John Burdett: Bangkok 8