Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 15324Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Wahlplots -4-

168.gif

Merkwürdig still ist es um Deutschlands Krimiautorenelite geworden. Lesereisen wurden abgesagt, Autorenblogs bleiben ungepflegt. Denn die Autoren schreiben. Sie schreiben Wahlthriller, Wahlwhodunnits, Wahlregionalkrimis, ja selbst ein Wahlkatzenkrimi und ein Wahlweinkrimi sind in Arbeit. Die Zeit drängt, denn spätestens Anfang September müssen die Offsettrommeln rotieren.

Wir haben in bewundernswerter Recherchearbeit einige der Plots ermittelt und stellen sie bis Ende des Monats in loser Folge vor. Heute präsentieren wir: A-MAN JAGT E-WOMAN.

Die Story: Seit er als Kind in einen Topf mit Haarfärbemittel fiel und dadurch zu übernatürlichen Kräften kam, führt Gerhard Schröder ein Doppelleben. Tagsüber regiert er die Bundesrepublik Deutschland mit heiterer Hand und pechschwarzem Schopf. Nachts jedoch jagt er als A-Man (Agenda-Man) gnadenlos das schmarotzende Gesindel des Landes, unter einer silbergrauen Perücke, damit ihn niemand erkennt.

Doch die Aufgaben, die jetzt auf A-Man warten, scheinen selbst seine Möglichkeiten zu überfordern. Mehrere führende Politiker der CDU / CSU kommen auf bestialische Weise zu Tode. Und Franz Minihering, A-Mans getreuer Begleiter, verschwindet spurlos - entführt von einer dunklen Macht, die über alle Schritte A-Mans informiert zu sein scheint.

Da, in einer regnerischen Nacht, rettet A-Man eine geheimnisvolle Frau vor den Dolchen finsterer, in elegantes gelbblaues Tuch gehüllter Meuchelmörder. Angelika Merklin, Fußpflegerin aus dem wilden Osten, birgt ein schreckliches Geheimnis. Ist sie selbst etwa jene E-Woman (East-Woman), vor der ihn ein anonymer Anrufer gewarnt hat, die skrupellose Stellvertreterin des absolut Bösen auf Erden?

A-Man weiß nicht, wie ihm geschieht. Er fühlt sich gleichzeitig zu dieser Frau hingezogen und von ihr abgestoßen. Und was verheimlicht sie ihm? Eine Schwarzarbeit? Die Mitgliedschaft in einer rückwärts gewandten linken Partei?

Nach turbulenten Ereignissen gelangt A-Man schließlich ins Zentrum des Dämonischen: den Geschäftssitz des deutschen Arbeitgeberverbandes, wo man Champagner aus Lehrlingsschädeln trinkt und eingeschüchterte, nackte Sekretärinnen solange quält, bis sie freiwillig auf die Zahlung des 13. Monatsgehaltes verzichten. Hier trifft er auch seine Gegenspielerin - E-Woman, und zu ihren Füßen, nackt und gefesselt: Angelika Merklin. Wie soll das alles nur enden?

Leseprobe:

"Der Dämon lachte heiser hinter seiner Maske, die dem Gesicht Angelika Merklins so täuschend ähnlich war. Er hatte sich zwei Brüste umgeschnallt, doch A-Man war auf solch plumpe Weise nicht zu täuschen. E-Woman war in Wirklichkeit ein Mann! Und dieser begann mit blecherner, verzerrter Stimme zu sprechen: 'Ja, du Ausgeburt des Guten, ich habe sie alle getötet! Deine politischen Gegner! Und dir wird man die Schuld geben! Du wirst abgewählt - und ich werde die Herrschaft an mich reißen! Und SIE, die du nackt vor mir siehst, wird an meiner Seite sitzen, ob sie will oder nicht! Har, har!' Wie von den Scorpions gestochen, sprang A-Man blitzschnell auf E-Woman zu. Mit einem Ruck riß er ihr die Maske vom Kopf - und erstarrte! 'Du, Franz?!', schrie er ungläubig...".

Der Autor: Ein ehemaliger Liedermacher aus der ebenfalls ehemaligen DDR, der auf diese Weise "die Fratze des Kapitalismus vom Gesicht der Biedermänner" reißen möchte.

Unsere Prognose: Wird in der Herbstproduktion untergehen und irgendwann in Heftform (z.B. Band 13459 der Jerry-Cotton-Serie) wieder auftauchen.

dpr

24. August 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Schlagt mich
→ Watching the detectives: Verfall