Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16272Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Jeff Lindsay: Des Todes dunkler Bruder

Psychotriller. So, so. Herr Freud kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus, und nicht nur das 20., das 19., das 18. Jahrhundert lachen mit, bis in die Jungsteinzeit hört man es glucksen und wiehern.

Dort vielleicht, wo der erste Psychologe vor seiner Höhle sitzt, mag man „Des Todes dunkler Bruder“ von Jeff Lindsay für einen „Psychothriller“ ästimieren. Hat er doch vielleicht, unser erster Psychologe, soeben folgendes Experiment gemacht: Seinen zwanzig Mitbewohnern einmal kräftig in den Hintern getreten, als sie in die Höhle wollten. Und dann hat unser erster Psychologe beobachtet, wie alle zwanzig, als sie das nächste Mal vor dem Eingang standen, sich vorsichtig umschauten und die Hände vor den Hintern hielten. Ursache, Wirkung, Trauma und fortwährender unbewusster somatischer Reflex. Auf diesem Niveau spielt sich Psychologie in Lindsays Roman ab.

Soll sie doch. Unwichtig. Dexter Morgan, Blutexperte bei der Polizei, ist Serienkiller. Ein traumatisches Kindheitserlebnis (aha!) hat ihn dazu gemacht, doch Dexter zerlegt ausschließlich Bösewichte, das hat er seinem Stiefvater versprochen, der auch bei der Polizei war. Dann taucht ein zweiter Serienkiller auf. Er zerlegt wie Dexter, kopiert ihn, fordert ihn heraus. Faszinierend, findet das Original, und weil auch seine Stiefschwester Deborah, die als Polizistin in Nuttenklamotten Freier überführt, Karriere machen will und an dem Fall interessiert ist, versucht Dexter, den Doppelgänger ausfindig zu machen. Gelingt ihm auch. Und, Überraschung: Unser erster Psychologe aus der Jungsteinzeit hatte Recht!

Komisch. Nach etwa 60 Seiten begannen über dem Highway meines lesenden Bewusstseins zwei Namen penetrant zu flimmern, zwei Namen in Neonbuchstaben, und ich konnte mich auf dem Highway so schnell weglesen wie ich wollte, die Namen blieben, das Flimmern blieb. Thomas de Quincey und James Ellroy, James Ellroy und Thomas de Quincey. De Quincey, weil er den klassischen Essay « Mord als schöne Kunst betrachtet » geschrieben hat und unser Dexter seine und seines Doppelgängers Taten unter genau diesem ästhetischen Aspekt begreift und würdigt.

Und James Ellroy? Man erinnere sich. Der wurde zum Kriminalschriftsteller auf Grund eines traumatischen Kindheitserlebnisses, als seine Mutter von einem bis heute unbekannten Täter ermordet wurde. Ellroy hat dieses Ereignis ästhetisch sublimiert. Er hat also irgendwie schon auch gemordet, aber nicht wirklich. Er hat darüber geschrieben, und der Schöpfungsprozess wurde zum Vernichtungsprozess, das unbestimmte Grauen, das in der Seele wütete, nahm Gestalt an, wurde greifbar, angreifbar.

Obgleich der Clou in „Des Todes dunkler Bruder“ ordnungsgemäß erst am Romanende offensichtlich wird, ahnt der aufmerksame Leser, worauf das alles hinausläuft. Er ahnt auch, dass es Lindsay kaum um Psychologie geht – Gott sei dank! – und sein Bestreben auch nichts damit zu tun hat, einen schulmäßigen Thriller zu fabrizieren, der sich dem Leser wie eine Schlinge um den Hals legt, die gaaaanz langsam... na, ihr kennt das Gefühl ja.

Auch wurscht. Irgendwann liest man, weil es sich so schön liest, manchmal grotesk, manchmal komisch, niemals so, dass man ehrlich ins Lachen käme, aber auch niemals so, dass es mechanisch aus einem herausbräche. Eigentlich, so denkt man, hat Lindsay einen Roman über die Obsession des Schreibens geschrieben, einen Roman über das Ungeheuerliche, das da jeder, der zu schreiben anfängt, ins kulturell Wertvolle überhohen mag. Vielleicht auch eine Hommage an Ellroy (nicht zu beweisen) und oder de Quincey (noch weniger zu beweisen). Am Ende jedenfalls, wo es doch hätte ganz dramatisch werden sollen, habe ich wirklich gelacht. Und war auch ein bisschen stolz, weil es genauso gekommen ist, wie ich ahnte.

Aber: Ihr könnt – und ihr solltet! – den Roman auch ganz anders lesen. Sogar als Psychothriller. Ist schon ein besonderer Lesespaß. Und wenn ihr fertig seid, geht ihr in eure Höhlen und fahrt fort, die Wände zu bemalen.

dpr

Jeff Lindsay: Des Todes dunkler Bruder. Knaur 2005. 7,95 €

1. September 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Wahlplots -5-
→ Watching the detectives: Stimme des Volkes