Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


John LaGalite: Zacharias

Vorstadt, Mietshaus, eine Frau ohne Mann, ein zwölfjähriger Sohn namens Zacharias, zuckerkrank. Eine Selbstmörderin fliegt durch die Luft, zerschmettert zu Zacharias’ Füßen, das heißt: Eine Wohnung wird frei.

Ein merkwürdiger Mann zieht ein, ein merkwürdiger Mann, weil er merkwürdige Gewohnheiten hat, Leute beobachtet, von Zacharias beobachtet wird. Der Mann hat einen Motorradunfall und ist querschnittsgelähmt, die Mutter, die Geld verdienen muss, pflegt ihn, Zacharias, der den Mann verhören will, hilft ihr. Warum verhören? Der Mann ist wahrscheinlich ein Frauenmörder, mehrmals schon hat er in der Nachbarschaft zugeschlagen. Zacharias ermittelt.

Zacharias ermittelt in eigener Sache. Denn die Ereignisse bedrohen IHN. Der Mann, der ein Mörder sein könnte, wird ihm die Mutter wegnehmen. Als Gesunder hat er es nicht geschafft, dem Unfall sei Dank, da war nichts außer ein paar flüchtigen, aber gefährlichen Annäherungen. Dem Gelähmten wird sich die Mutter opfern, sie wird keine Zeit mehr haben für ihren Jungen, und dann hat Zacharias nichts mehr, also muss der Mann ein Mörder sein, den man wegsperrt, weg von der Mutter.

Umwelt ist nur ein anderer Name für Einsamkeit. Wir beobachten Zacharias, wie er Leute beobachtet, die Leute beobachten. Er ist Schüler, aber wir erfahren nichts über die Schule, über Freunde. Er hat keine. Er spielt Schach, spritzt sich Insulin, ist ein manchmal altkluges Muttersöhnchen.

So entwickelt sich die Detektivgeschichte. Um Wahrheit geht es nicht, dieses Kind wird nicht von einem Sinn für Gerechtigkeit getrieben. SEIN Leben ist in Gefahr.

Kurze Sätze gelten gemeinhin als Ausdrucksmittel des analytisch-gradlinigen, nüchtern- registrierenden, etwas phantasielosen Charakters. Bei John LaGalite sind sie Hüllen der Angst. Keine Wortgirlanden, in denen sich Außen- und Innenwelt luftig ranken, sondern schwere Geschosse, die Zacharias’ dürftiges und fragiles Idyll bedrohen.

Das Ende ist so, wie es sein sollte. Zacharias wird gerettet. Nicht für immer. Schließlich verliert er doch, und dann bestraft er denjenigen, der an allem Schuld hat. Logisch und konsequent. Überhaupt: Das Ende. Ich mag keine Romane, in denen Zwölfjährige erzählen, als seien sie zwanzig oder dreißig oder noch älter. Ich mag sie doch, wenn am Ende einsichtig wird, warum sie so erzählt wurden, als sei der Erzähler keine zwölf mehr. Ich mag „Zacharias“ von John LaGalite, weil er eine ganze ausweglose Hölle auf 200 Seiten ausbreitet, eine Hölle mit Zacharias in der Mitte des Feuers, um ihn herum die Mutter, der Gelähmte, viel Nebenpersonal, sämtlich Verdammte. Ich mag „Zacharias“ auch, weil das Buch so schön mit den Versatzstücken des Krimis spielt, ohne sie zu denunzieren, ohne sie gedanken- und bedenkenlos gegen „die Literatur“ ausspielen zu wollen.

dpr

John LaGalite: Zacharias. Europa 2005. 202 Seiten, 17,90 €

15. September 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Wahlplots -6-
→ Watching the detectives: Desillusioniert? Nur vorübergehend