Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Matthew Pearl: Der Dante Club

Boston 1865. Eine Gruppe von Autoren und Forschern um den gefeierten Dichter Henry Wadsworth Longfellow beginnt das Projekt einer Übersetzung von Dantes „Göttlicher Komödie“. Nicht nur eine künstlerische Herausforderung. Traditionalistische und nationalistische Kreise opponieren mit Rufmord und sonstigen Intrigen gegen das Vorhaben, das Land steckt unmittelbar nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs in gesellschaftlichen Turbulenzen, dennoch wird das Projekt 1867 erfolgreich abgeschlossen.

Soweit die historischen Tatsachen. Wer nun wie Matthew Pearl ausgewiesener Dante-Experte ist und mit dem Verfassen eines Krimis liebäugelt, kann an dieser Gelegenheit nicht tatenlos vorübergehen. Liefert doch Dante im „Inferno“-Teil seines Werkes eine Reihe geradezu paradigmatisch grausiger Mordmethoden, als da wären: Von Mückenlarven bei lebendigem Leibe verzehrt werden – Kopfüber eingegraben und dann die Füße in Brand gesetzt – Nackt in eiskaltes Wasser verfrachtet – um nur die effektvollsten zu nennen und auch die nur in einem kleinen Auszug.

Da Matthew Pearl seinen Krimi geschrieben und „Der Dante Club“ genannt hat, ahnen wir auch schon die Verbindung von historischen Fakten und aktueller Fiktion. Ein Mörder geht um in Boston. Er bringt honorige Bürger à la Dantes „Inferno“ um die Ecke und achtet dabei genau auf die Zuordnung von Schuld und Strafe, wie sie die literarische Vorlage empfiehlt. Ein Dantekenner also, und das entgeht den Wolkenkuckucksheimern um Longfellow nicht. Sie machen sich auf die Suche nach dem Täter, nicht ohne Eigeninteresse natürlich, denn die Verbindungen zwischen Dante und Serienmord wären, einmal aufgedeckt, Wasser auf die Mühlen der Gegner.

Man weiß nicht, wo man anfangen soll, Pearl zu loben. Für die bloße Idee auf jeden Fall, aber was wäre die ohne die Ausführung? Die präzise Schilderung der akademischen Welt verzahnt mit der einer Gruppe mehr oder weniger durchgeistigter Gelehrter, die als Individuen Kontur gewinnen und als Romanfiguren jene Reife, die es ihnen schließlich ermöglicht, den Mörder zu entlarven. Genau dies versucht auch Bostons erster schwarzer Polizist Nicholas Ray, und wie Pearl in dieser Figur die Problematik der „Negerbefreiung“ bündelt, den scheinbar nie auszurottenden Rassismus, die ewig währende Dummheit, das ist genauso beeindruckend wie die kosten- und schmerzlose Einführung in Dantes Hauptwerk, die der Autor als Bonus oben drauf packt.

Pearls Technik, die Charaktere dieser ja nicht aus dem Hut der Phantasie gezauberten Protagonisten zu formen, bedient sich der schriftstellerischen Imagination ebenso wie historischer Quellen. Vieles ist Zitat, Erinnerung von Zeitgenossen, Bruchstücke der Wirklichkeit also, die Pearl nahtlos ineinander fügt. Auch die Entscheidung, die Ermittlungen quasi von zwei Seiten führen zu lassen, aus akademischer Höhe und den Niederungen des Alltags, erweist sich als glücklich. Und selbst die offensichtlichste Klippe umschifft Pearl souverän: Den Leser erwarten keine ermüdenden Exkurse über Dantes Leben und Werk. Was wir darüber erfahren, verliert nie den Kontakt zur Story, wächst aus ihr heraus, wächst in sie hinein.

Ein Thriller, der sich aus eher peripheren historischen Ereignissen erhebt, ein Stück Gesellschafts- und Literaturgeschichte lebendig macht und schließlich mitten in der unendlichen Geschichte der Betrogenen eines jeden Krieges landet. Hervorragend.

dpr

Matthew Pearl: Der Dante Club. dtv 2005. 527 Seiten, 8,90 €

8. September 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Darüber wollen wir einmal nachdenken
→ Watching the detectives: Fluchten