Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Robert Brack: Haie zu Fischstäbchen

Nein, Fräulein Rabe heißt Lenina, nicht Lena. Erinnerung an den linksradikalen Vater, den sie als Privatdetektivin auch beruflich beerbt hat. Anfang 20, Nahkämpferin, ihr Revier ist der Hamburger Kiez, und da lernt man viele Leute kennen. Eine heruntergekommene Schauspielerin etwa, und dann ist die plötzlich tot. Krimi eben.

Lenina ermittelt also. Die Tote hat man auf brisantem Gelände entdeckt, wo sich die Alternativen eingerichtet haben, das aber als Spekulationsobjekt auch im Visier eines dubiosen Bauunternehmers ist, den kennenzulernen Lenina das zweifelhafte Vergnügen hat. Und es gibt einen jungen Mann, mit dem Lenina gerne schlafen würde (schafft sie dann auch) und der in der Klemme steckt, was mit dem Bauunternehmer und seinen Geschäften zu tun hat – und vielleicht auch mit der Toten?

Man sieht: Es geht hoch und verwickelt her in Robert Bracks „Haie zu Fischstäbchen“, dem zweiten Fall mit der Jungdetektivin Rabe. Erzählt wird in der bewährten Mischung aus flapsiger Weltsicht und Action, wobei Lenina, durch deren Augen wir der Handlung folgen, einerseits erkennbar wird, andererseits genügend Leerstellen behält, um interessant zu bleiben.

Dabei ist man zunächst nicht ohne Befürchtungen. Schon wieder ein Fall um windige Kommunal- und Bauspekulationspraktiken? Ja. Nein. Denn alles hat seinen Platz im leicht hingetupften Soziogramm St. Paulis mit seinen Gewinnern und Verlierern, Weltverbesserern und Pragmatikern, Irrenden und Verwirrten. Ein idealer Ort für Lenina, an dem sie glaubwürdig agieren kann, inmitten eines genau skizzierten, niemals jedoch penibel (und penetrant) ausgemalten Personals.

Sie ist wohl keine Modesty Blaise, aber ein bisschen schon mit ihr verwandt. Auf locker ironische Art vielleicht, längst noch nicht im Zustand jener professionellen Souveränität, doch als Charakter glaubhaft aus der Wirklichkeit geschnitten und in die Fiktion eingefügt.

Erzählt wird eine flotte Story nahe am Whodunit ohne künstlich gegrabenen Tiefgang, durchaus jedoch mit flüchtigen Blicken in Abgründe (besonders gelungen das Porträt des Lebensgefährten der Ermordeten). Das ist ausbaufähig. Lenina ist ja noch jung.

dpr

Robert Brack: Haie zu Fischstäbchen. Edition Nautilus 2005. 12,90 €

22. September 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Wahlkrimi - eine Rezension
→ Watching the detectives: Flachsinn, Tiefsinn