Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Barry Eisler: Rain Fall

John Rain ist Spezialist für naturidentische Tode. Er wird von seinen Auftraggebern geschätzt, da alle von ihm in den letzten Jahre bearbeiteten „Aufträge“ von den Strafverfolgungsbehörden nicht weiter beanstandet wurden. Eine derartig gute Arbeit kann ein Auftragskiller natürlich nur dann abliefern, wenn er sich voll und ganz seiner Arbeit widmet.

Ähnlich wie Andrew Vachss' Burke, mit dem er erkennbar einige Anlagen teilt, lebt John Rain außerhalb eines konventionellen sozialen Kontextes. Dank seines Charmes stehen ihm dennoch einige hilfreiche Personen zur Seite. Im Gegensatz zu Burke jedoch hat John Rain keine Mission, kein Ziel welches ihn antreibt, sondern er lebt gegen die Gespenster in seinem Kopf.

John Rain lebt und arbeitet in Tokio. Halb Japaner, halb US-Amerikaner, gehört er beiden Kulturkreisen nicht wirklich an. Im Vietnamkrieg diente er mehre Jahre in einer besonderen Elitetruppe, die hinter den Grenzen operierte, und in Tokio lernte er später Judo. Zahlreiche von ihm verwendete technische Gimmicks schaffen nicht nur eine professionelle Distanz zwischen John Rain und dem Leser, sondern erlauben ihm auch als Einzelkämpfer ein erfolgreiches Arbeiten. Er weiß wie man Menschen beobachtet, selber der Beobachtung entgeht und Gegner bekämpft.

Sein letzter Auftrag ist unproblematisch abgelaufen. Ein stellvertretender Minister verstirbt an „Herzversagen“ in der U-Bahn. Anders als sonst ist der Fall damit jedoch nicht abgeschlossen. Ein wichtiger Gegenstand, den der Tote besaß, wird vermisst und von mehreren Gruppen verzweifelt gesucht. Politik funktioniert in Japan nach einem anderen Wertesystem und unter anderen historischen Rahmenbedingungen. Die resultierenden Konflikte speisen „Rain Fall“. John Rain und die Tochter des Toten geraten ins Visier dieser Gruppen, und es entwickelt sich eine muntere Jagd durch Tokio, bei der die Beiden mehr Gejagte als Jäger sind.

Mit „Rain Fall“ ist Barry Eisler ein guten Buch gelungen. Es macht den Eindruck, dass sich hier einer ernsthaft in Tokio und mit der japanischen Kultur auskennt. Barry Eisler bringt die Atmosphäre dieser Stadt und die Eigenheiten ihrer Bewohner gut rüber. Die flott und sauber erzählte Geschichte verfügt zudem über einen mächtigen Drive, der den Leser zum rasanten Umblättern verführt. Die Hype jedoch, die in Amerika um die Bücher Eislers gemacht wird, kann man aufgrund dieses Buches noch nicht ganz nachvollziehen. Denn auch die obligate Liebesgeschichte, die John Rain im zweiten Teil des Buches antreibt, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der fehlende psychologische Tiefgang ein gewisses Manko des Buches ist. Wenn auch die Person John Rains recht gut ausgearbeitet ist, bleiben die anderen handelnden Personen mehr Staffage: Der Autor verwendet deutlich mehr Aufwand in die Darstellung der Professionalität Rains, der rasanten „action“ und der Kultur Japans.

Fazit: Rasanter „page turner“ mit viel atmosphärischer Substanz und gekonnt aufgebauter Spannungsstruktur. Für eine Erstling ausgesprochen gelungen, und so wie sich am Ende des Buches der Ausblick auf den zweiten Band darstellt, darf man auf diesen sehr gespannt sein.

Dr. Bernd Kochanowski

Barry Eisler: Rain Fall. Signet Book 2003. 376 Seiten, 6,49 € (deutsch als "Tokio Killer", Fischer 2004, 320 Seiten, 8,90 €)

18. Oktober 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Lichte Worte
→ Watching the detectives: Criminal-Bibliothek des 19. Jahrhunderts