Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16211Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


George P. Pelecanos: Right as Rain

Nach den Ereignissen in Folge des Hurrikans Katrina in New Orleans war in den Zeitungen zu lesen, dass große Teile der weißen amerikanischen Öffentlichkeit angesichts der Armut, die teilweise in ihrem Lande herrscht, überrascht waren. Gegen die Heilige Einfalt ließen sich einige literarische Beispiele anführen. Eines von ihnen ist George P. Pelecanos, der sich in den letzten Jahren als so etwas wie der „Stadtschreiber“ Washington D.C.s etabliert hat. Washington ist nicht nur die Hauptstadt der USA, sondern auch eine der Städte mit der größten Verbrechensrate im Lande.

„Right as Rain“ von Pelecanos ist das erste Buch seiner Derek-Strange und Terry-Quinn - Serie. Beides ehemalige Polizisten; Strange, dunkelhäutig, ehrenvoll aus dem Dienst ausgeschieden und als erfolgreicher Privatdetektiv tätig. Quinn, weiß, ausgeschieden, nachdem er einen dunkelhäutigen Kollegen erschossen hatte und jetzt in einer Buchhandlung tätig. Von den beiden Protagonisten ist Terry Quinn der interessantere, während Derek Strange für meinen Geschmack doch etwas zu sehr den Gute-Mensch-Charakter darstellt und sich seine Konflikte mehr zwischen Herz und Lende abspielen, während Terry ein komplizierterer Typus ist. Als Teil der zahlenmäßig weißen Minderheit in der von schwarzen Amerikanern auch kulturell dominierten Stadt ist er sehr damit beschäftigt, kein Rassist sein zu wollen.

Monate danach wird Strange von der Familie des Opfers beauftragt, die Umstände der Tat Quinns zu untersuchen. Die Untersuchungen führen den Leser in die Drogen- und Unterwelt D.Cs, wo Partnerschaften labil und Rassekonflikte stabil sind. „Right as Rain“ ist von einem Autoren geschrieben, der sich auf der Höhe seiner Schaffenskunst befindet. Stilistisch souverän, voll im Leben der Strasse, komplex in der Anlage der Personen und der Handlung. G. Pelcanos erzählt keine simplen Whodunits, sondern stellt uns von verschiedenen Seiten seine Stadt vor. Dementsprechend entwickelt er die Geschichte aus mehreren Blickwinkeln heraus, immer wieder zwischen diesen hin und her wechselnd, die „Bösen“ genauso neutral beobachtend wie die „Guten“.

Rassenkonflikte, Männersorgen, Drogenprobleme, die soziale Lage der Stadt. Das alles fügt sich zwanglos zu einem atmosphärisch dichten Gebilde, dem der Leser den konstruktiven Aufwand auf dem ersten Blick nicht ansieht. Manko des Buches ist etwas, dass die Art und Weise wie die Geschichte sich am Ende aufrippelt, von der Struktur her (Show-Down, korrupte Polizei und öffentliche Aufarbeitung) Pelecanos Roman →„The Sweet Forever“ ähnelt. Sein Stil jedoch hat sich seit jenem Buch verändert, immer noch schlank, ist er etwas wärmer geworden: Die Stadt macht einen freundlicheren Eindruck.

Dr. Bernd Kochanowski

George P. Pelecanos: Right as Rain. Warner Books 2002. 6,99 € (deutsch als "Schuss ins Schwarze". Rotbuch 2003, 21,90 €)

25. Oktober 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Gegnerin moderner italienischer Opern=Tyrannei
→ Watching the detectives: Blog War!