Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Materialien gegen die Sauberkeit des Rezensenten -1-

(In loser Folge, aus aktuellem Anlass: Einblicke in den Alltag, fernab von theoretischer Moraldiskussion. So isses halt und nicht anders.)

Ich gründe demnächst ein Kleinverlag in Saarbrücken. Nur Krimis. Natürlich bin ich finanziell klamm und starte mit einem einzigen Titel, aus taktischen Gründen wird es ein Saarland-Krimi sein. Kohle für PR hab ich nicht. Ich schicke eine Palette Rezensionsexemplare hinaus in die große weite Welt von Spiegel, Zeit, taz und Stern, aber eigentlich weiß ich: verschwendete Mühe, verschwendetes Geld.

Aber: Saarbrücken. Saarland-Krimi. Das Saarland ist klein und für meinen Krimi gibt es nur wenige potentielle „Meinungsmultiplikatoren“. Da hätten wir zunächst den Saarländischen Rundfunk. Das ist gut. Da kenn ich viele Leute. Die machen was. Und wir haben die „Saarbrücker Zeitung“. Auch gut. Ist zwar schon ne Weile her, dass ich für die geschrieben habe, aber ein Freund von mir kennt jemanden, der dort ab und zu als freier Autor fürs Feuilleton arbeitet. Dann gibt es noch ein paar Stadtmagazine, einen privaten Rundfunksender... na ja, insgesamt wird es mich nicht auf die Bestsellerlisten katapultieren, aber vielleicht hält es die Miesen, die ich mit meinem erstverlegten Büchlein mache, in Grenzen und ich könnte, who knows, im nächsten Frühjahr daran denken, ein zweites Buch zu verlegen.

So. Natürlich werde ich demnächst keinen Kleinverlag in Saarbrücken gründen. Aber wenn ich es täte, wäre Obenstehendes haarklein mein „Marketingkonzept“. Blanke Vetternwirtschaft, aber es würde aufgehen. Selbst wenn ich keinen Menschen in diesen „Massenmedien“ kennen würde, könnte ich darauf rechnen, dass man mir – saarländischer Verlag, saarländischer Krimi – wenigstens so gewogen wäre, mich wohlwollend zur Kenntnis zu nehmen. Gefälligkeitsrezensionen nennt man so etwas, auch nicht viel besser als Vetternwirtschaft, aber ich als Kleinverleger wäre darauf angewiesen. Irgend so ein Hansel, keine Ahnung von Krimis, würde sich das Büchlein durchlesen und etwas Nettes, Kenntnisloses darüber schreiben. So funktionierts. Ohne „Rezensentenethos“, klar. Aber mir würde es helfen, mein Miniunternehmen am Laufen zu halten. Nächstes Buch. Vielleicht besser. Vielleicht auch nicht. Vielleicht gäbe sich tatsächlich ein überregionales Medium die Ehre, einen Blick rein zu werfen.

Aber dann kommt der Herr Rothschild mit seinem Kodex. Müssen jetzt alle beim SR und bei der SZ unterschreiben, dass sie weder aus Bekanntschafts- noch sonstigen Gefälligkeitsgründen Bücher positiv rezensieren. Okay, damit wäre der Sack zu, mein Verlag, gerade erst gegründet, im Arsch. Ich hätte aber ein positives Gefühl, weil keine Leser möglicherweise düpiert worden wären. Leider hätte ich auch keine Möglichkeit mehr, Leser mit meinem zweiten, dritten oder achten Buch zu erfreuen. Ich würde auch nie und nimmer Nachwuchsautoren eine Chance geben können, deren „unverlangt eingesandten Manuskripte“ man anderswo gleich aussortiert. Die Moral stimmt, das zählt. Der Leser ist unmündig und muss geschützt werden, dass man soeben die versammelte Journaille anlässlich der Bundestagswahlen mit millionenschwerer "Presse-Lobbyarbeit" übern Tisch gezogen hat, ist längst vergessen. Hauptsache, man hat mir das Handwerk gelegt.

dpr

11. Oktober 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Christopher Brookmyre: One fine day in the middle of the night
→ Watching the detectives: Er hatte sie in die Lippe gebissen