Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Petra Würth / Jürgen Kehrer: Blutmond

Georg Wilsberg ist Fernsehen. Wenngleich im Buch ganz anders als auf der Mattscheibe. Kein Antiquariat, kein Freund Manni und also auch keine running gags („Die Autoschlüssel, Manni!“).

Pia Petry, Serienheldin in den Krimis von Petra Würth, könnte ebenfalls Fernsehen sein. Jetzt hat sie immerhin schon einen getroffen, der im Fernsehen ist, und, Mann!, sie fetzen sich, sie lieben sich, und am Ende rettet Wilsberg Petry vor den handfesten Phantasien eines Sadisten. Aus.

„Blutmond“ spielt im SM-Milieu der schönen katholischen Stadt Münster, mithin in den gehobenen Kreisen, denn arme Menschen lassen sich vom Leben selbst quälen, reiche gehen in einen Club. Dort wird Renate Averbeck, die sich ihrem Mann Jochen vertraglich als „Sklavin“ unterworfen hat, von einem Unbekannten übel zugerichtet. Pia, Petras Jugendfreundin, soll den Fall im Auftrag des Ehemannes klären, Wilsberg wird von den Clubbetreibern zum gleichen Zweck engagiert. So nimmt die Handlung ihren Lauf.

Sie ist so solide, wie sie belanglos ist. Ein Fernsehkrimi in Überlänge, es sei denn, jemand schafft 300 Seiten in 90 Minuten, was nicht ausgeschlossen werden kann, denn auf Details kommt es hier nicht an. Die Familienkonstellation der Averbecks etwa ist selbst sporadischen Krimischauern mehr als geläufig: Der Mann arbeitet in der Firma des Schwiegervaters, eines „Patriarchen“, die berufliche Karriere des Schwiegersohns ist also eng mit seinem ehelichen Wohlverhalten verknüpft, um das es natürlich nicht zum Besten steht, etc.

Zwei Autoren, die, sich von Kapitel zu Kapitel abwechselnd, gemeinsam ein Buch schreiben, müssen gut miteinander können. Bei Würth / Kehrer offenkundig kein Problem. Stilistische Brüche gibt es nicht – leider, kann man sagen, denn wie hier die Sichtweise der Detektivin in die des Detektivs übergeht – und umgekehrt -, spricht nicht unbedingt dafür, dass zwei originäre Spracharbeiter am Werke sind. Die Sprache ist Klischee, die Handlung ist Klischee, von den Personen wollen wir gar nicht reden.

Ist halt Fernsehen. Samstagabend im ZDF. Man könnte sich wirklich eine Flasche Bier gönnen und die Chipstüte langsam leerfressen, während uns Würth / Kehrer mit SM-Praktiken und – Praktikanten unterhalten. Okay, Manni fehlt. Auch der in der Wilsberg-Serie ja durchaus zu erahnende Wortwitz. Aber sonst? „Blutmond“ gehört zu jener Sorte Krimis, die bis auf die Basics skelettiert sind: Spannung (wer war’s wie?), die dazu notwendigen Verwicklungen und Irrwege, Action, etwas Sex, eine Prise verdaulichen Humors. Wer nicht mehr von einem Krimi erwartet, wird gut bedient.

dpr

Petra Würth / Jürgen Kehrer: Blutmond. Grafit 2005. 319 Seiten, 9,95 €

6. Oktober 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Rezensionen 07/05 - 09/05
→ Watching the detectives: Aus meiner Coverschmiede