Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Robert Hültner: Fluch der wilden Jahre

Ein Geschlagener ist er, der Ex-Kripomann Türk, der jetzt bei der Münchner Schutzpolizei Dienst tun muss. Degradiert, misstrauisch beäugt, gegen die Oberen grantig dickköpfig stur, wie einst der Glausersche Wachtmeister Studer fast, den sie wegen einer „Bankenaffaire“ geschasst hatten.

Und das Leben und der Krimi lassen dem Türk keine Ruhe: Wo er ist, ist Mord, wo Mord ist, verfolgen die ehemaligen Kollegen falsche Spuren und nur der Türk sieht, dass sie falsch sind. So, als der Baulöwe von fremder Hand in die Tiefe gestoßen wird und gleich ein leicht weltfremder Antiquar, der um sein Geschäft und sein Zuhause bangen muss, als Täter parat steht. Da kann der Türk nicht tatenlos zusehen und macht sich also ans Aufklären.

Das pittoreske München, die kleinen Leute, die hübschen Häuschen, nach denen der Profit gierig seine Pranken ausstreckt: Robert Hültner hätte keine bessere Topografie für den „Fluch der wilden Jahre“ finden können. Dieses ist der zweite Fall für Türk, den Ex, davor war Hültner mit seinem Inspektor Kajetan erfolgreich gewesen. Jetzt geht es, wie schon der Kollege anlässlich des →ersten Falls geschrieben hat, sprachlich und geschichtlich etwas gemütlicher zu, obwohl: Mit der Geschichte, diesmal der jüngeren, hat er’s halt, der Autor.

„Fluch der wilden Jahre“: Das sind die Jugendsünden der sogenannten 68er, ihre Flucht vor der Jugend oder ihr anachronistisches Verbleiben in derselben. Der Baulöwe und sein Kompagnon, der Antiquar und sein schreinernder Nachbar, der Anwalt – irgendwie auch ein bisschen der Türk: Sie alle waren einmal alternativ und links und anders. Einige haben die Ideale verraten – wie nicht anders zu erwarten. Und hier, liegt eine eklatante Schwäche des Buchs: zu konstruiert. Wie überhaupt: ein wenig zu zufallsschwanger kommt es daher, vielleicht nicht mehr als in anderen Krimis auch, aber hier, wo Hültner wirklich erzählerisch schöne Miniaturen des Milieus gelingen, wirken sie eine Spur zu fremd, zu gewollt, zu schematisch halt. Man spürt, dass es da Abgründe gibt, nur: Man kann nicht hineinschauen. Für einen guten Krimi reicht das allemal, was Hültner auffährt, ein sehr guter hätte zu differenzieren gehabt, auch auf die "Gefahr", das Manuskript um 50 Seiten zu verstärken.

Der Roman liest sich flüssig, hat seinen eigenen, leicht bayernden Ton, der aber erkennbar Kunstsprache ist und nicht die schlechteste. Wieder ein „Wer-wars“, bei dem es nicht darauf ankommt, wer’s denn nun am Ende war. Sprachlich also über dem Durchschnitt, atmosphärisch ansprechend – bloß dass Robert Hültner thematisch ein wenig verschenkt, obwohl man ihm mehr zutraut, trübt die Freude ein wenig.


dpr

Robert Hültner: Fluch der wilden Jahre. Btb 2005. 9 €

12. Oktober 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Übersetzer ungekürzt
→ Watching the detectives: Der Kopf durch einen dumpfen Schlag getroffen