Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Untersuchung an Krimis: Albert Drach

krimix.gif

("KrimiX" sind Krimis, die keine sind und doch welche sind. Gemixtes halt. Diese Tierchen sind übrigens der Regelfall in der Literatur, bloß wissen es die wenigsten. In dieser Reihe sollen also Bücher vorgestellt werden, die man als genretreuer Kritiker und Leser nicht "Krimi" nennen würde, die aber unbedingt dazugehören. Übrigens ist der Leser durchaus zur Mitarbeit aufgefordert. Nutzt die Kommentarfunktion, um Geschöpfe zu benennen, von denen ihr auch nicht so genau sind, ob sie nun oder ob eher nicht. Wer selbst etwas Ausführlicheres zu einem solchen Titel schreiben möchte, schicke mir eine Mail.)

„Es soll Wind gegeben haben, und diese Versicherung erscheint glaubhaft, wenn festgehalten wird, dass die Röcke, nämlich die unteren äußeren Kleidungsstücke der Weibspersonen in Bewegung gerieten und die Anschauung der dann noch dürftiger bedeckten Oberschenkel zuließen, so dass sich Männer veranlasst fühlten, ihre Kraftwagen anzuhalten und auf das Angebot der beiden, an der noch unvollendeten Autobahn wartenden sogenannten Mädel einzugehen, indem diesen zur Mitfahrt die Wagentüren geöffnet wurden. Es muss außerdem geregnet haben, wenn als richtig angenommen wird, dass auch die Blusen der zwei in Frage kommenden Frauenzimmer geradezu am Leibe klebten, was im übrigen auch dem Umstand zugeschrieben werden kann, dass sie nur unzureichende, d.i. kaum nennenswerte Wäschestücke darunter getragen haben dürften. Wie lange sie trotz ihrer durch Wind und Regen hervorgehobenen Eignung zur Aufnahme in einem sonst nur von einer männlichen Person besetzten Kraftwagen hatten warten müssen, darüber liegen bloß die Angaben erwähnter Mädel vor.“

Was für eine Sprache ist das? Man muss sich einlesen, aber auch wenn man das vergangene Jahrhundert an sich vorbeiziehen lässt, liegt es ja nicht wie ein offenes Buch vor einem, das man locker durchschmökern könnte. Das Personal, das einem begegnet, ist nicht leicht zu durchschauen; vielleicht Teufel, vielleicht Clowns; vielleicht das eine nur die Kehrseite des anderen, Großer Diktator und Witzfigur, Goebbelspathos und stand up comedian.

Diese Sprache ist genau das: irgendwie dämonisch, irgendwie komisch. Es ist die Sprache des 20. Jahrhunderts, es ist das 20. Jahrhundert.

Der sie schrieb: Albert Drach. 1902 nahe Wien geboren, ein Jude mit der zeittypischen Biografie, 1946 zurück, als Anwalt in Mödling tätig, da war auch seine große literarische Zeit schon vorbei. 1988 mit dem Büchner-Preis ausgezeichnet, sehr umstritten, Herr Reich-Ranicki hält das Werk Drachs für zu Recht vergessen, ein Urteil, das sehr viel über die Zurechnungsfähigkeit dessen, der es gefällt hat, aussagt. Ein paar Jahre lang steht Drach halbwegs im Licht der interessierten Öffentlichkeit, danach: wieder Stille. 1995 gestorben.

„Was wiederum die Esmeralda Nepalek anlangt, so war sie im Wohnhause ihres Vaters so schlecht und recht aufgezogen worden. Ihre Mutter Barbara, geborene Wyklacil, soll sich sehr über das Kind gefreut haben. Da sie aber bei der Geburt starb, dürfte ihre Freude nicht lange angedauert haben, wenn sie überhaupt echt war, denn es handelte sich immerhin um das vierzehnte Kind, noch dazu nach einer langen Pause.“

Drach entwickelte den „Kanzlei- oder Protokollstil“ zu höchster Vollendung, auch in „Untersuchung an Mädeln“, einem Kriminalprotokoll, das beweist, wieviel Kraft und Flexibilität dieses „Genre“ hat, wenn man es den bedürfnislosen, blutarmen, lendenlahmen Schreiberlingen unter der kratzenden Feder wegzieht.

Zwei Mädchen, Anfang zwanzig, Esmeralda und Stella, weden als Anhalterinnen von einem Autofahrer vergewaltigt und erschlagen ihn bei nächster Gelegenheit mit dem Wagenheber. Die Täterinnen werden gefasst, die Leiche bleibt verschwunden. Jetzt beginnt, von Amtswegen, die penible Untersuchung des Tathergangs, die allerdings rasch zu einer Untersuchung der Mädchen und ihrer Vergangenheit gerät, zu einem Schuldigschreiben bei höchster amtlicher Präzision.

„Als sie aber beide zwölf waren, wird von ihnen berichtet, daß Wipfinger die Stella auch an Stellen entkleidete, die nicht mehr dem Spielbedürfnis Unmündiger dienten, und dort zumindest Einschau hielt, ohne daß sie aus einem sonst von Natur vorhanden Abwehrbedürfnisse ihn daran gehindert hätte, geschweige denn, daß sie damals wie seinerzeit aus eigentumsfeindlichen Gründen wiederum mit einem Holzscheit oder Kastanienast zugeschlagen hätte.“

Über den Protokollanten erfahren wir nichts. Er ist der um Objektivität bemühte Berichterstatter, von einer peniblen Genauigkeit, die, je denunziatorischer, gefühlskälter, obszöner sie wird, uns den Gegenstand des Protokolls aus dem Blick schreibt. Am Ende sind die Mädchen die Opfer der Sprache, und die Sprache ist das Opfer derjenigen, die sie mißbrauchen, völlig korrekte Menschen, Untiere. Und schon stehen wir wieder im 20. Jahrhundert und betrachten uns die Typologie seiner Täter – und siehe da: Sie sehen aus wie der, der die Mädel untersuchte. Das ist, wie gesagt, hochkomisch auf der einen, unvorstellbar bestialisch auf der anderen Seite, aber auf beiden so normal, dass man es nur glauben kann, wenn man an nichts mehr glauben kann.

Wenn sich dereinst jemand für das 20. Jahrhundert interessieren sollte und, in Ermangelung anderer Dokumente, nur „Untersuchung an Mädeln“ als Quelle besäße (vielleicht noch „Das große Protokoll gegen Zwetschkenbaum“ von nämlichem Verfasser) – er gewönne ein präzises Bild der Zeit. Man wird dies nur einem Bruchteil der deutschen Literatur nachrühmen können.

Als Kriminalroman überzeugt „Untersuchung an Mädeln“ natürlich nicht, wenn man das alles eh nur als „Unterhaltungsliteratur“ abtut und alles, was deren Grundsätzen nicht entspricht, rasch in eine schützende Vitrine stellt, auf dass bloß kein Stäubchen der Trivialität es beschmutze. Krimi ist auch eine ästhetische Kategorie, ein Allesfresser dazu, der sich von den Nichtkrimis nimmt, was er kriegen kann und im Gegenzug von den Nichtkrimis ausgeweidet wird, bis man nicht mehr zu unterscheiden vermag, was nun was ist. So betrachtet, ist „Untersuchung an Mädeln“ mehr Krimi als 90% der flotten Nichtigkeiten, die einem da so Tag für Tag ins Haus flattern, Bosseleien aus dem lustigen Legoland der Wörter.

dpr

Albert Drach: Untersuchung an Mädels. dtv 1995, 11 €

13. Oktober 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Der Kopf durch einen dumpfen Schlag getroffen
→ Watching the detectives: Adolph Müllner - Buchlink