Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Abgestempelt - und ein Wort zum Historienkrimi

bibliostempel.jpg

Ein solch formschöner Stempelabdruck wird jedes Exemplar von Carl von Holteis "Schwarzwaldau" an diskreter Stelle zieren, wenn... ja, wenn das Werklein →hier und jetzt! subskribiert wird! Ein Unikat, eine Wertanlage, der Beginn einer aufregenden, exklusiven Serie, die, unter den Weihnachtsbaum gelegt, jeden Krimifreund entzücken wird. Also schnell! Die Zeit läuft!

Das war der Werbeteil dieses Beitrags. Und jetzt der grundsätzliche: Für wen mache ich das eigentlich hier und warum liest man Historienkrimis, aber keine historischen Krimis?

Alles geht seinen Gang. "Schwarzwaldau" wird druckfertig gemacht, die verschollene Kriminalliteratur des 19. Jahrhunderts peu à peu ausgegraben, um ebenso peu à peu dem interessierten Leser zugänglich gemacht zu werden, ja, eine erste Auswahl wurde schon getroffen und wird all jene, die, denken sie an alte Krimis, "Schund und Kolportage" assoziieren, überraschen.

Äh... dem interessierten Leser? Gibts den eigentlich? Ist es wirklich nur einer, sind es zwei oder drei? Die Subskriptionserfahrungen mit "Schwarzwaldau", so erfreulich sie auf den ersten Blick auch zu sein scheinen, stimmen nachdenklich. Zwar haben sich inzwischen gut 30 Vorbesteller gefunden, die meisten indes (ich schätze zwei Drittel) stammen aus dem Umfeld von Arno Schmidt, der "Schwarzwaldau" als "besten deutschen Krimi" gelobt hat. Diese werten Leute interessiert wohl weniger die Historie des Kriminalromans, sondern der Schmidt-Bezug. Dass sie für ihr Interesse einen wirklich lesenswerten Roman bekommen, sei ihnen gegönnt.

Blieben also, wenn ich sehr, sehr optimistisch rechne, ganze zehn Leutchen, die sich für historische Kriminalromane interessieren, ja, für die Geschichte des deutschen Krimis überhaupt. Sehr wenig; aber wer bin ich, Geschichtsbewusstsein einzufordern? Noch gar beim Krimi, den man liest und weglegt und vergessen hat, wenn man sich den nächsten vom Stapel ungelesener Bücher greift? Was ich jedoch merk- und denkwürdig finde, ist die große Popularität von "historischen Krimis" aus der Feder zeitgenössischer Autoren. Prinzipiell nichts dagegen; aber warum die - historisch zumeist fragwürdige, weil aus zweiter Hand gestrickte - Nachahmung, wenn ich auch Originale lesen kann? Schreibt man heute besser? Mitnichten; im Gegenteil. Die Stilsicherheit der Burschen und Mädels damals überrascht immer wieder. Spannender? Vielleicht im modernen Whodunit-Sinn. Ein Buch wie "Schwarzwaldau" etwa - KEIN Whodunit - besitzt gleich auf mehreren Ebenen Spannung.

Noch einmal: Nichts gegen gutgemachte Krimis, deren Autoren sich Mühe geben, das berühmte "Kolorit" der Vergangenheit zu recherchieren. Nur: Historie ist mehr als die Rekonstruktion einer Mode, einer Stadt, einer gesellschaftlichen Lage. Sie ist auch - und genau das gibt es in den alten Romanen zur Genüge - ein Blick in Denkweisen, aus denen die unsrigen hervorgegangen sind. In die Denkweisen des Autors und seiner Figuren, die dem Leben abgelauscht sind und uns gemeinhin weit mehr eröffnen als jenes gemütliche Sichversenken in die Zeiten, da man noch Postkutsche fuhr oder mit Keulen aufeinander einschlug.

Ich will, jedenfalls hier, die Leser nicht weiter mit Geschichte langweilen. Dass es immer besser ist zu wissen, woher etwas kommt, sei nur erwähnt. Und das trifft nicht nur auf unser täglich Brot und Rindfleisch zu. Mir geht es jetzt um etwas anderes, statisch Handfestes: Wieviele der Leser dieses Krimiblogs könnten sich denn überhaupt vorstellen, die hier bald eingerichtete "Criminal-Bibliothek des 19. Jahrhunderts" anzuklicken? Gar eine der PDF-Dateien zu öffnen (an "downloaden" wage ich ja im Moment gar nicht zu denken, geschweige denn an begeistertes "Ja, das möchte ich als Buch haben! Ich subskribiere!")?

Man will ja wissen, für wen man etwas macht, für wieviele Menschen man sich der Mühe unterzieht, einen Text einzuscannen oder abzutippen, ihn "gebrauchsfertig" zu machen, womöglich gar finanzielle Mittel einzusetzen. Und ich möchte auch gerne wissen, warum jemand NICHT davon Gebrauch machen möchte, warum diesem oder dieser JemandIN es genügt, sich aus den reichhaltigen Neuerscheinungen zu bedienen?

Eine so hübsches Umfrage-Anklick-Teil wie der-andere-Krimiblog-da haben wir leider nicht, aber dieser Beitrag hat eine Kommentarfunktion. Ein paar Sätze sind schnell getippt. Tut ihr mir die Freude?

dpr

9. November 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Literaturkritik ohne Literaturkritik
→ Watching the detectives: Pentti Kirstilä: Nachtschatten