Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16268Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Cara Black: Murder in the Sentier

Welches Interesse könnten deutsche Terroristen der 70er Jahre und deren französische Kollaborateure haben, nach über 20 Jahren Gefängnis die Spuren von einst wieder aufzunehmen und „hide and seek“ (Versteck) in Paris zu spielen ? Cara Blacks für den Anthony Award nominiertes Buch „Murder in the Sentier“ gibt zwar nicht unbedingt die wahrscheinlichste Antwort auf diese Frage, aber es greift das Terrorismus-Motiv auf und nutzt es, um einen atmosphärischen und recht dicht gewobenen Krimi zu bauen.

Aimée Leduc, Tochter eines Franzosen und einer Amerikanerin, ist in Frankreich geboren und aufgewachsen. Sie lebt in Paris. Seit Jahren ist Aimee auf der Suche nach ihrer Mutter, die plötzlich, als Aimee noch ein kleines Kind war, die Familie verlassen hatte. Danach hatte die Familie nie wieder etwas von ihr gehört. Leducs Vater war Polizist und ist später bei einem Terroranschlag ums Leben gekommen. Aimee selber hat ein Detektivbüro, welches sich hauptsächlich mit Datensicherheit und dem Schutz von Computernetzwerken beschäftigt. Unerwartet meldet sich eine Frau. Sie habe eine Zeit zusammen mit ihrer Mutter im Gefängnis verbracht und besitze hilfreiche Informationen...

Tote Informanten, hektisch verscharrte Selbstmörder, ein Einbruch in ihrer Wohnung. Für Leduc geht es plötzlich um viel mehr als um die Suche nach der Mutter; es geht um ihr Leben. Im Milieu des 2. Pariser Arrondissement und bei der Polizei trifft sie auf eine Mauer des Schweigens: Niemand gibt ihr Auskunft, Menschen tauchen unter und wiederholt erhält sie den Rat ihre Suche einzustellen. Dafür tauchen Menschen auf, die eine auffallende Nähe zur früheren deutschen Haader-Rofmein Bande (sic !) und ihren damaligen französischen Sympathisanten haben.

Aber natürlich ist dieses Buch keine profunde Bearbeitung des deutschen Terrorismus durch eine Amerikanerin unter der Verwendung des Schauplatzes Paris. Den Hintergrund der Entstehung des deutschen Terrorismus hat sie wohl richtig beschrieben, aber letztlich wird er von ihr für meinen [deutschen] Geschmack etwas zu sehr auf ein „Fun, Event und Abenteuer“-Motiv reduziert. Sie unterschlägt damit ein wenig, dass die Terrorgruppen damals die Grundfeste unserer Gesellschaft erschütterten.

Davon abgesehen, ist es ein solide gutes Buch. Eine junge Frau auf der Suche nach ihrer „imaginären“ Mutter, mit dem Wunsch nach einem Liebhaber, in für ihre Firma wirtschaftlich schweren Zeiten, zwischen Haut Couture und Computerspionage, in den Hinterhöfen und bei den Bewohnern des Sentier. Das alles stellt sie gut zusammen und erzählt es gekonnt, die Atmosphäre des Sentier scheint gut getroffen. Ihre Tempovariationen sind ungewöhnlich, aber gekonnt. Schildert sie erst, geradezu gemütlich, Aimees Treiben in Paris, da explodiert ansatzlos wie eine verdeckte Gerade der Plot und dem Leser stockt plötzlich der Atem. Spannung und Komplexität erzeugt sie dadurch, dass sie nicht nur aus der Sicht Aimee Leducs erzählt, sondern immer wieder auf andere Personen umschaltet.

Dieses ist ein weiteres Taschenbuch von Soho-Press (siehe auch Rebecca Pawels →„Death of a nationalist“), einem kleinen amerikanischen Verlag, der für seine Bücher gutes Papier und ein angenehmes Schriftbild verwendet und sie mit künstlerisch gelungenen Cover herausbringt [„Murder in the Sentier“ war auch für den Anthony Award, Bestes Cover nominiert]. Nur, dass die Lektoren dieses engagierten und lobenswerten Verlags nicht sicherstellen, dass alle deutschsprachigen Äußerungen im Buch korrekt sind, trübt das gute Bild etwas.

Dr. Bernd Kochanowski

Cara Black: Murder in the Sentier. Soho Press 2003. 336 Seiten, 12,50 €

8. November 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Endlich! Kritiker und Autor im Dialog!
→ Watching the detectives: Literaturkritik ohne Literaturkritik