Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16220Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Francisco José Viegas: Schatten der Tiefe

Wer Portugal nicht kennt, beschreibt es in einem Wort. Fado. Etwas, das aus Sehnsucht und Traurigkeit gemacht ist. Was sich dahinter verbirgt, davon hat man vielleicht einen genaueren Begriff nach der Lektüre von Francisco José Viegas’ Krimi „Schatten der Tiefe“. Der Preis, den man dafür zu zahlen hat, mag hoch sein, ist aber angemessen.

Lissabon 1998. Ein junger Biologe von den Azoren wird ermordet auf dem Gelände der Weltausstellung gefunden, in einem Fischbassin treibend, eines großen Zehs beraubt. Inspektor Jaime Ramos, wegen Unbotmäßigkeit von Porto in die Hauptstadt versetzt, ermittelt. Und bald stören weitere unnatürliche Todesfälle den Ablauf des Spektakels erheblich. Eine mexikanische Kollegin und Geliebte des azorischen Biologen findet ebenso den Tod wie eine Botanikerin, und auf den Azoren selbst wird ein Amerikaner ermordet aufgefunden, der in die Serie zu passen scheint. Die Zeit drängt, die Oberen drängen – kein leichter Fall für Ramos.

Aber ein Kriminalfall, gar kein Zweifel. Warum verliere ich dann aber ganz allmählich das Interesse an seiner Aufklärung? Schön; es geht scheinbar um den „azorischen Drachenkopf“, einen Fisch, dessen Gift als „biologischer Kampfstoff“ genutzt werden kann, so dass sich auch die Amerikaner für diese äußerst rare, vielleicht nur als Mythos existierende Spezies interessieren. Das ist alles sehr verwaschen, und auch die Sache mit dem Video – oder handelt es sich um mehrere? So genau kriege ich das nicht auf die Reihe, und auch welche Rolle die Mexikaner spielen und der tote Amerikaner... aber da liegt das Kind eh schon im Brunnen. Ich lese keinen Krimi mehr, ich lese einen faszinierenden Roman, der mir aus der Sicht des ermittelnden Inspektors Ramos etwas über Portugal erzählt und Fado.

Denn wie Ramos die Welt sieht, ihre Geräusche und Gerüche deutet, das ist durchaus originell, und ich bin bereit, es für typisch portugiesisch zu halten, obwohl es das natürlich nicht sein muss. Im Grunde geht es Ramos wie mir: Der Fall interessiert ihn nicht als Fall. Die Toten interessieren ihn, die Welt, in der sie gelebt haben und gestorben sind, die Atome, aus denen diese Welt besteht.

Und Viegas macht das sehr geschickt. Die Erzählkontinuität wird immer wieder gehemmt, die Geschichte ist ein Tonband, das man vor und zurück spult. Begegnungen werden geschildert, dann erst erfährt man,
welche Bewandtnis es mit ihnen und den Menschen hat, die Ramos auf seine manchmal sehr direkte Art befragt.

Ich gebe zu, dass ich die kriminelle Spannung sehr gerne zu Gunsten dieser – nun, vielleicht ethnopsychologischen aufgegeben habe. So einer wie Ramos mit seiner Sicht der Dinge, seine Abschweifungen und seinem Sichverhaken in scheinbar Abseitiges ist mir schon lange nicht mehr begegnet, und auch ein Autor wie Viegas, der das alles sehr souverän inszeniert, ist wohl so selten wie der azorische Drachenkopf. Der am Ende natürlich eine Rolle bei der Klärung des Falles spielt. Man nimmt sie zur Kenntnis. Aha. So, so. Mehr nicht. Braucht man auch nicht.

dpr

Francisco José Viegas: Schatten der Tiefe. Edition Lübbe 2005, 301 Seiten, 18 €

3. November 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Werbung
→ Watching the detectives: Er liebte den Wein nicht