Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Pamela Thomas-Graham: A Darker Shade of Crimson

Die Harvard-Universität, Leitbild der universitären Ausbildung in aller Welt, wird uns in „A Darker Shade of Crimson“ von Pamela Thomas-Graham von einer alltäglicheren, weniger blendenden Seite präsentiert. Statt der vielgelobten Freiheit des akademischen Nachwuchses erleben wir, wie Veronika „Nikki“ Chase, assistent professor, von ihrem Chef genauso mit Aufträgen und forschungsfernen Arbeiten überhäuft wird, wie ihre deutschen C-2 oder Junior- Professoren- Kollegen; und anstatt hyperbrilliante Wissenschaftler finden wir mediokre Menschen.

Während Frauen im Alltag Harvards keine Besonderheit mehr darstellen, fallen schwarze Professorinnen immer noch auf. Und so kämpft Nikki Chase nicht nur um ihre Karriere, sondern als Afro-Amerikanerin auch ständig mit den Rassenkonflikten in ihrem Kopf. Von Harvard versteht die Autorin Pamela Thomas-Graham einiges. Bevor sie eine der erfolgreichsten (schwarzen) Frauen in der amerikanischen Wirtschaft wurde, hatte sie sehr erfolgreich dort studiert und ihr Studium abgeschlossen.

Nikki Chase ist Nachwuchswissenschaftlerin im Betriebswirtschaftlichen Institut. Fünf Jahre hat sie Zeit, durch erfolgreiche Publikationstätigkeit und geschickten Umgang mit ihrem arrivierten Chef sich für eine längerfristige Stelle zu qualifizieren. Zu den wissenschaftsfernen Tätigkeiten, denen sie nachkommen muss, gehört die Mitarbeit in der Universitätskommission, die sich um Finanzbedarf und –beschaffung der nächsten Jahre kümmern soll. Keine Frage, dass hier Potential für zahlreiche Konflikte ist und versucht wird, so manches persönliches Süppchen zu kochen. Und so findet dann auch eine andere Mitarbeiterin der Kommission unter mysteriösen Umständen den Tod.

Die wenige freie Zeit Nikkis wird dadurch kompliziert, dass ein früherer Geliebter dieser attraktiven, aber mit Männern glücklosen Frau, in das selbe Haus einzieht, in dem sie lebt. Soweit ganz nett, was die Autorin so zusammenstellt: Geld, Rassenkonflikte, Sex, persönliche Eitelkeiten. Genug Konfliktpotential um mehrere Bücher zu schreiben. Alles das gestaltet Thomas-Graham mit einer stupenden sprachlichern Klarheit. Geradezu schwerelos gleitet der Leser durch den Text. Wer im Herbst die unfreundliche Natur draußen lassen möchte und eine angenehme, mitunter humorvolle Lektüre mag, ist hier bestens bedient.

Ihr Programm verpackt sie in einen klassischen Detektivroman - die Zahl der möglichen Täter ist genauso überschaubar, wie die der möglichen Motive unüberschaubar ist. Die Gemütlichkeit des Rätselkrimis verdeckt etwas, dass sie mehrere Rätselstränge gekonnt aufbaut und in einem wirklich gelungenen Ende die Fäden auch wieder so auflöst, dass dann nicht zwanghaft zusammengefügt wird, was nicht zusammen passt.

Alleine, diesen Gegensatz zwischen dem anspruchvollen Kontext und dem cozy daher kommenden Rätsel, den bekommt die Autorin nicht richtig aufgelöst. Es wirkt so, als könne sie sich nicht entscheiden, ob sie einen gelungenen Detektivroman oder einen sozialkritischen Roman schreiben möchte. Zu oberflächlich wirkt das Ganze letztendlich, es arbeitet sich nicht in die Tiefe vor. Die Gespräche der Frauen über Männer haben die Plattheit von „Sex in the City“ und Nikkis rassistische Anwürfe an ihren früheren Geliebten wirken gemacht; der Leser kann sie nicht ganz nachvollziehen. Und so überwiegt atmosphärisch etwas das „Puppenhausartige“, welches Cozys häufig anhaftet. So bleibt dann am Ende ein Buch zurück, welches am abendlichen Kaminfeuer schön zu lesen ist ... nicht wirklich dramatisch und nicht wirklich verstörend – Schade eigentlich.

Dr. Bernd Kochanowski

Pamela Thomas-Graham: A Darker Shade of Crimson. Pocket Books 1999. 416 Seiten, 6,99 €
(deutsch als "Dunkelrot ist der Tod". Droemer-Knaur 2001, z.Zt. nicht lieferbar)

22. November 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Krimibuchhandlung in Dresden
→ Watching the detectives: Lernfähig