Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Robert Wilson: Die Toten von Santa Clara

(Die Blogger? Unauffindbar. Weder Dieter noch Paul noch Rudolph sitzen auf ihren Plätzen. Chef Walter panikt. "Kollege Mitter! Hierher! Mal nen Krimi gelesen? Ja? Robert Wilson? 'Die Toten von Santa Clara'? Kritik schreiben! Pronto! Und bloggen! - Na, diesem Trio werd ich die Hammelbeine...")

Das ist doch ein Lob, das sich jeder Verlag und Autor erhofft: Die ehrwürdige 'Zeit' wünschte sich: "Gäbe es doch einen deutschen Krimiautor, der schreiben könnte wie Wilson". Obwohl "Die Toten von Santa Clara" ein extrem gelungener Krimi ist, scheint mir diese Lobeshymne aber fast ein bisschen hochgegriffen.

Wilson schickt nach "Der Blinde von Sevilla" seinen Kommissar Javier Falcón das zweite Mal ins Rennen. Basis der Geschichte bilden – wie so oft, wenn die Mordkommission ins Spiel kommt – zwei tote Menschen, bei denen nicht klar ist, ob sie freiwillig aus dem Leben getreten sind oder jemand nachgeholfen hat. Als weitere Tote folgen, dringt Javier Falcón immer tiefer ein in ein Geflecht aus Familientragödien, der russischen Mafia und einer überraschenden Wendung rund um den 11. September.

In der Gluthitze des sommerlichen Sevilla tappert er ziemlich lange ahnungslos durch die Stadt, bevor er gegen Ende des Buches endlich eine konkrete Fährte aufnimmt. Hier liegt die Stärke von "Die Toten von Santa Clara": Robert Wilson versteht es, seinen Hauptkommissar so rundum überzeugend darzustellen, dass die stellenweise etwas behäbige Handlung nicht negativ ins Gewicht fällt. Wilson gesteht Falcón ein Leben abseits des Präsidiums zu und besitzt das unaufdringliche Talent, dass sich der Leser mehr und mehr mit der Hauptfigur verbunden fühlt.

Der Hauptkommissar verpasst keine Siesta, liebt, ohne ein Casanova zu sein, und trinkt Wein nicht nur, weil er vergessen möchte. Hinzu kommt, dass er weder hadert, noch an den Abgründen des Falls verzweifelt, sondern immer nur weiter angestachelt wird, die Lösung zu finden. Wenn man eine Weile über die Präzision der Charakterzeichnung nachdenkt, fällt einem wirklich kein deutscher Krimiautor ein, der das drauf hätte.

(dmm)

Robert Wilson: Die Toten von Santa Clara. Page und Turner 2005. 506 Seiten, 19,90 €

23. November 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Die Criminalseite
→ Watching the detectives: ... dieß Labsal aller Labsäle