Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16272Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Sylvia Maultash Warsh: Find me again

Sylvia Maltash Warshs Roman „Find me again“ ist ein zweifacher Rückgriff auf die Historie. In der Gegenwart (genauer 1979) in Toronto, Kanada ist da erst einmal eine Geschichte, die gespeist wird von einem komplexen Beziehungsgefüge, welches sich in Polen zur Zeit der Naziokkupation und „Befreiung“ durch die Sowjetunion zwischen jüdischen Polen und nicht-jüdischen Polen entwickelt hatte. Als eine der beteiligten Personen tot im Swimmingpool aufgefunden wird, stellt sich heraus, dass eine von dieser Person verfasste Geschichte in der Geschichte, die im 18. Jahrhundert angesiedelt ist, der Schlüssel zur Lösung eines Verbrechens ist.

Dreh- und Angelpunkt des Buches ist Dr. Rebecca Tempel, eine Ärztin, die schwer am Tode ihres Mannes trägt. Sarah, ihre Schwiegermutter, ist eine Überlebende des Holocaust und trägt schwer am Verlust all derer, die sie in der Vergangenheit und Gegenwart verloren hat. Beide erhalten Besuch aus Polen. Halina, eine frühere polnische Angestellte der Eltern Sarahs und deren Tochter. Die Tochter hat möglicherweise Leukämie und Rebecca wird gebeten zu helfen. Mutter und Tochter haben Glück, das notwendige Geld für eine teure medizinische Behandlung ist vorhanden: Der Ehemann Halinas musste 1945, als die Sowjets kamen, Polen verlassen und ist mit Hilfe des Sohnes der Gutsaufsehers des Gutes, in dem Halina während des Krieges Unterschlupf fand, mittlerweile in Kanada reich geworden.

Eine Geschichte aus dem vollen Leben gegriffen: Die labile Beziehung zwischen jüdischen Polen und nicht-jüdischen Polen und die Nachwirkungen des Holocausts über die Zeit hinaus. Es ist aber auch eine Rätselgeschichte voller Symbolik, eintauchend ins 18. Jahrhundert [so würde es Dan Brown machen wollen, wenn er denn könnte]. All das erzählt die Autorin gekonnt, die unterschiedlichen Jahrhunderte auch in der Sprache abgrenzend. Die Erzählperspektive wechselt immer wieder, die Dialoge sind gelungen, sie lassen den Personen aus unterschiedlichen sozialen Verhältnissen ihre eigene mündliche Ausdrucksweise.

Während die Geschichte abrollt, legt die Autorin Faden um Faden aus, gebildet aus den Erlebnissen der gemeinsame Geschichte und den eigenen individuellen Erfahrungen, bis ein dichtgewirktes Gefüge entstanden ist. Dabei ist das Ganze zu klug konstruiert, als könnten der Autorin dabei die Fäden aus der Hand geraten und sie sich verheddern. Und so ist „Find me again“ ein Buch, welches respektvoll mit seiner sensiblen Thematik umgeht, aber es katapultiert den Leser nicht in einen emotionalen Rausch.

Es ist der zweite Roman der Autorin, die ähnlich schon in ihrem ersten Buch arbeitete, und erhielt vollkommen zurecht den Edgar, als beste Taschenbuchneuerscheinung des Jahres auf dem US-amerikanischen Markt. Sensibel, mit seiner Geschichte in der Geschichte aus dem 18. Jahrhundert auch als Würdigung von Literatur und des Lesens deutbar, spannend, wenn auch ohne Actionszenen, weicht er vom üblichen US-amerikanischen Mainstream ab. Das ist aber vielleicht auch kein Wunder, handelt es sich bei der Autorin doch um eine deutschstämmige jüdische Kanadierin.

Dr. Bernd Kochanowski

Sylvia Maultash Warsh: Find me again. Castle Street Mysteries 2003. 450 Seiten, 7,99 €

15. November 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Schule der Rezensenten - Opitzstunde 1
→ Watching the detectives: Schule der Rezensenten - Opitzstunde 2