Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Bienenkrimi

Mit Holtei und Krimijahrbuch werden wir nicht reich. Aber reich werden müssen wir und wollen wir. Nachdem sich nun veritable Größen der deutschen Krimikultur zu Frau Swanns Schafskrimi „Glennkill“ →bekannten (jetzt darf ich’s ja zugeben: Auch ich war hingerissen!), wollen wir euch heute unseren großen Reibach-Coup vorstellen: den ersten Bienenkrimi der Weltliteratur! Er heißt „Honigmord im Honeymoon. Ein literarischer Bienenkrimi“, spielt natürlich in England und wurde von Frau Joyce Schiller verfasst, hinter der sich ein bekannter Kriminalblogger aus dem Saarländischen verbirgt. Da in diesem Roman auch brasilianische Killerbienen eine nicht unbedeutende Rolle spielen und der dramatische Showdown auf den vorkapitalistischen Honigfarmen Chinas stattfinden soll, wird das Werk voraussichtlich als Hardcover-Ausgabe in der metro-Reihe des Unionsverlages erscheinen, wenngleich wir nur ungern mit Verlegern zusammenarbeiten, die Filterzigaretten schnorren.

Und das Beste: Wer jetzt schon hier vorbestellt , erhält garantiert ein handsigniertes Exemplar der Autorin! Na? Überzeugt? Noch nicht? Dann aber ganz gewiss nach dieser kleinen Leseprobe!

[Leseprobe „Honigmord im Honeymoon“ von Joyce Schiller]

Erstes Kapitel

Was für ein herrlicher Tag begann an diesem Morgen, als sich die Sonne aus der Vulva der sanften Hügel Gloucestershires gebar! Miss Marbee schlug die Augen auf, die zunächst das Goldgelb ihrer Behausungswände beschauten, dann aber nach links wanderten, weil die Ohren das gleichmäßige Brummen des Liebsten vernommen hatten, der, im Blütenbette schnarchend, von der stürmischen Nacht zu träumen schien, die auch Miss Marbee noch in allen Sinnen und Körperteilen steckte.

„Georgie...“, flüsterte sie leise und stieß den Schlafenden sanft mit ihrem Stachel an. „Georgie... aufstehen...“ George Crosbee rührte sich nicht, obgleich es schon fünf Uhr dreißig sein musste, höchste Zeit also, den Besuch des Imkers, Mister Lang-Nesy, vorzubereiten. Die Stimmung Miss Marbees verdüsterte sich leicht. Mr. Lang-Nesy war ohne Zweifel ein Honigdieb, ein Ausbeuter schlimmsten Kalibers, doch, wie alle Kapitalisten, eloquent und mit guten Manieren. Neulich erst hatte er einen Bienenstock im benachbarten Up-on-Strike erworben und scherzhaft damit gedroht, die Produktion feinsten Akazienhonigs, für den Miss Marbees Volk berühmt war, dorthin auszulagern, sollte Miss Marbee nicht gehörigen Abstrichen bei der Altersversorgung zustimmen. Aber das war doch nur kapitalistisch-globalistischer Spaß gewesen, und jetzt...

Das Eintreten Miss Applebees, der alten Haushälterinnen-Arbeitsbiene, unterbrach Miss Marbee in ihrer Kapitalismuskritik. „Ich bringe das Frühstück“, sagte die Alte und stellte das Tablett vorsichtig auf die Zudecke, unter der Miss Marbee und ihr Verlobter George eine produktive Nacht verbracht hatten. Es gab, wie jeden Morgen, ein Tässchen Blütentau nebst Zuckerbrot, und der Duft des Frühstücks zog verführerisch in Miss Marbees Nase, und selbst Georgie regte sich nun, schlug die Augen auf, blickte gierig auf das Tablett, sodann gierig auf Miss Marbees vollendeten Körper, als sei er sich unschlüssig, von welcher Verführung er zuerst naschen sollte. Aber, bei Gott, er würde beide bis zur Neige auskosten...

„Na“, fragte Miss Marbee neckisch, „Zuckerbrot oder Peitsche?“ Dann proustete sie los und lag zwischen Georgies zitternden Flügeln...

(Es folgt nun eine längliche Bienensexszene, ziemlich rau, am Ende wiederum in Gesellschaftskritik umkippend, aber ich arbeite noch dran und muss mal bei James Ellroy nachgucken.)

Anschließend starteten Miss Marbee und George zu ihrem morgendlichen Rundflug über ihr schon sehr geschäftiges Reich, begleitet von den Leibwächtern Mister Sweet und Mister Honey, dem ersten schwulen Bienenpaar der Weltliteratur. Ach, was war sie so verliebt! Oh, wie emsig wurde da bestäubt! Eh, aber was trieb Mister Lang-Nesy da im Gras? Ganz regungslos lag er da und – Miss Marbee und Georgie trauten kaum ihren Augen! Mister Lang-Nesy war zu einer Biene geworden! Jedenfalls hatte er jetzt einen langen Stachel... oder doch nicht? Doch, unbezweifelbar! Er sah aus wie eine Mistforke und wuchs aus seinem Unterleib, das heißt eigentlich in ihn hinein, und Adamsberg schüttelte erschüttert den Kopf. Sollte der Richter wider Erwarten doch noch nicht tot sein... und warum stand auf der Forke „Made in Romania“? Führte die Spur etwa nach Bukarest? Aber das ist jetzt plötzlich ein ganzer anderer Roman, wenn nicht gar zwei...

[Ende der Leseprobe „Honigmord in Honeymoon“ von Joyce Schiller]

10. Dezember 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Vorschau
→ Watching the detectives: Detlef Opitz: Der Büchermörder