Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Däninnenkrimis

Elsebeth Egholm und Kirsten Holst sind zwei bewährte Kräfte dänischen Krimischaffens. In ihren aktuellen Büchern, „Das nächste Opfer“ und „Der Tod steht auf der Schwelle“, geht es, kaum verwunderlich, um mysteriöse Morde und ihre Aufklärung. Ende der Gemeinsamkeiten. Zwischen beiden Titeln liegen lange 200 Seiten.

egholm_klein.jpg

Elsebeth Egholms Roman beginnt klassisch: Eine Brandstiftung, ein Mord, beides bequemerweise ganz in der Nähe der Protagonistin Dicte Svendsen, einer Journalistin in heiklen Verhältnissen. Ihre Tochter (die auch die Leiche gefunden hat) wird flügge und droht schon mit 17 im Einerlei einer bürgerlichen Existenz zu versacken. Ihr Freund, Fotograf, leidet unter der Trennung von seinen Kindern und den seelischen Grausamkeiten seiner Ex. Zudem soll in Dictes Zeitung „rationalisiert“ werden, ihr Arbeitsplatz steht auf dem Spiel. Das ist eine Menge Zeug, aber noch nicht genug. Der Fall selbst entwickelt sich zu einer Familientragödie mit allen Ingredienzien, die Skandinaviens Autoren hinein zu mischen pflegen. Eine Tochter tot, die andere an der unverarbeiteten Kindheit leidend, dem prügelnden Vater vor allem, der jetzt demenzkrank in einem Altenheim lebt. Auch Dicte hat einen Vater, und der Vater stirbt. Dicte ist das schwarze Schaf der Familie, weil sie nicht wie die übrigen den Zeugen Jehovas beigetreten ist. Und als die Ereignisse dramatisch zu werden beginnen, zeigt sich, wie beide Familienstränge ineinandergreifen – denn, pardon, das wurde vergessen, Dicte hat einen unehelichen Sohn, den sie gleich nach der Geburt zur Adoption freigegeben hat, und die Ermordete hatte eine Tochter, die in einer Sekte missbraucht wurde, weil ihre Mutter...

Oh, ja, man merkt es schon. Das ist eine Menge Stoff für einen einzigen Fall, der am Ende auch nichts weiter ist als ein ganz gewöhnlicher Mord, dem ein anderer folgt und ein dritter nicht, weil er verhindert wird. Kein Wunder, dass über 400 Seiten bei solcher Fülle von Material nur für Gemeinplätze reichen. Bin ich eine gute Mutter? Eine gute Journalistin? Ist mein Freund der richtige für mich, wenn nicht, warum nicht? Ein gewöhnlicher Fall, wie gesagt, begraben unter den Belanglosigkeiten einer vom Schicksal geprügelten, von ihrer Schöpferin heillos überfrachteten Protagonistin. Ihn hinsichtlich seiner Themen als "Frauenkrimi" abzulegen, hieße die Frauen beleidigen.

holst_klein.jpg

Ganz anders Kirsten Holst. Sie braucht, um ihrem Ermittlerduo Hoyer und Therkelsen fallmäßig ein erfolgreiches Ende zu bereiten, gerade einmal 220 Seiten. Ein Einbrecher ist ermordet worden, dummerweise vor den Augen der Polizei. Viele Fragen, das kennt man, viele Mutmaßungen, das kennt man auch. Aber die beiden Ermittler sind nur die beiden Ermittler. Sie haben Ehefrauen, Kinder, und das Dramatischste, was ihnen privat passiert, ist die zu laute Musik der Sprösslinge. Ansonsten machen sie, nicht einmal unwitzig, ihren Job – und kommen auch ans Ziel.

Holst hat ein Händchen für Ökonomie, für Andeutungen, man liest entspannt und wartet nicht schon voller düsterer Ahnungen auf den nächsten Schicksalsschlag, der die Handlung von ihrem eigentlichen Thema abbringt und auf Nebenschauplätze verlegt, wo die großen Themen nordischer Spannungsliteratur abgehandelt werden, all das Räsonnieren über das Sein und das Werden, die Verrohung der Gesellschaft und die Unfähigkeit zum Orgasmus.

Am schönsten jedoch: Nach 220 Seiten hat mans geschafft. Und nichts versäumt und nichts bereut.

dpr

Elsebeth Egholm: Das nächste Opfer. btb 2005. 412 Seiten, 9,00 €
Kirsten Holst: Der Tod steht auf der Schwelle. Grafit 2005. 220 Seiten, 8,50 €

8. Dezember 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Jahresprogramm 2006
→ Watching the detectives: Verraten!