Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16268Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Der Verlag und die Kultur

jahrbuch_cover_werk.jpg

Ursprünglich sollte das Jahrbuch als „book on demand“ erscheinen. Auf Verlagstour wollte ich nicht gehen, denn was hätte ich schon zu bieten gehabt? Die Aussicht auf Profit ganz gewiss nicht. „Ein Jahrbuch, meine sehr verehrten Damen und Herren“, hätte ich sagen können, „muss man sich als Verlag leisten. Einfach so. Im Dienste der Krimikultur.“ Und dann hätten sie mich rausgeschmissen.

Also book on demand. Überschaubares finanzielles Risiko, keine Lagerhaltung, gedruckt wird, was bestellt wird, Ende. Schön, ich gestehe: Ein paar Fühler habe ich schon ausgestreckt. Einfach nur, um meine Neugierde zu befriedigen. Würde sich ein Verlag das Jahrbuch „leisten“ wollen? Tatsächlich: Man war interessiert. Keine feste Zusage, aber immerhin: Man kalkulierte schon, wie man das Ding wenigstens in die Nähe schwarzer Zahlen würde manövrieren können. Schön. Und dann kam NordPark.

NordPark ist DER deutsche Verlag für Kriminalsekundärliteratur. Klingt gut. NordPark ist auch der einzige deutsche Verlag für Kriminalsekundärliteratur. Klingt immer noch nicht schlecht, reicht ja im Grunde. Was dort verlegt wird, ist Feierabendbeschäftigung auf Profiniveau und enthält – ich riskiere jetzt mal das sentimentale Worthülslein – Herzblut. Man machts, weils ja jemand machen muss, und die Finanzierung – naja. Irgendwie halt.

Dem Enthusiasmus von Alfred Miersch (der sich nicht nur in NordPark, sondern ja auch in den Alligatorpapieren manifestiert) ist es etwa zu danken, dass man sich in Bälde mit dem weltweit ersten → Sammelband zu Leben und Werk Lawrence Blocks wird schmücken können. Man? Sag ich jetzt mal so. Werden sich schon die Richtigen mit den Fäusten den Brustkorb malträtieren und stolz drauf sein, dass es in Deutschland nicht nur viel Krimi, sondern auch a bisserl Kultur gibt.

Dass das Jahrbuch jetzt bei NordPark erscheint, macht also Sinn, ja, es kann eigentlich gar nicht anders sein. Das Jahrbuch ist auch eine Dokumentation, ein Magazin all der Dinge, die 2005 wichtig waren in Krimideutschland. Kein Mensch wird 2015 kommen und schwadronieren können, ja, der deutsche Krimi sei bekanntlich erst 2010 aus seiner Wiege gekrochen, vorher hätte man nichts von ihm gehört. Nee, geht nicht mehr. Belegstück raus – hier, gucken, Maul halten.

NordPark unterstützt das Jahrbuch, das Jahrbuch unterstützt Nordpark. Krimikultur ohne verlegerische Fundierung ist selbst (oder gerade) in Zeiten des Internet und der Flut digitaler Informationen nicht vorstellbar. Irgendwer muss sammeln und sortieren, irgendwer muss manifestieren.

Und irgendwer muss das Jahrbuch kaufen. Beim Krimibuchhändler, beim Normalbuchhändler, beim Internetbuchhändler, beim Verlag direkt oder jetzt, gleich, →hier vorbestellen, was gleichbedeutend ist mit dem Direktbezug beim Verlag und finanziell so wohltuend wie zwei bestellte Jahrbücher bei Amazon und Co. Ganz pathetisch: Jedes gekaufte Krimijahrbuch fördert die Krimikultur hierzulande. Aber ja doch, liebes notorisches Kulturvolk.

dpr

16. Dezember 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Das Edgar Wallace Lexikon
→ Watching the detectives: Erster Einblick in die Krimiproduktion 2006