Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Duane Swierczynski: Secret Dead Men

Krimis, die so richtig quer stehen zur üblichen Lesart, sind, wenn man mal ehrlich sein will, selten. Klar gibt es Bücher, die herausragen, sei es aufgrund der Sprache oder des ausgefeilten Plots oder der dichten Atmosphäre ..., Handwerk eben. Die verschiedene Subgenres haben ihre Schnittmuster, und wenn der Leser Glück hat, kann der Autor des Kaisers Kleider vortrefflich schneidern, aber dass ein Autor etwas ganz Neues hinzufügt, das passiert nicht oft. Duane Swierczynskis „Secret dead men“ ist, glaube ich, so ein seltenes Buch.

Del Farmer ist “Soul Collector”. Bis zu 24 Stunden nach dem Tod einer Person kann er deren Seele einsammeln und in seinem Brain Hotel unterbringen. Und eine recht illustre Schar unterschiedlicher Seelen hat er mittlerweile zusammen. Sein Ziel: Eine kriminellen Organisation namens „The Association“ zur Strecke zu bringen. Diese hatte seinen ursprünglichen Körper und die mehrerer Seelen getötet.

Da stellt sich anfänglich beim Lesen, gelinde gesagt, etwas Überraschung ein. Einer der Grundpfeiler eines Krimis ist die Realitätsverbundenheit. Wird diese aufgebrochen, wie z.B. bei „The Wishing Game“ von Patrick Redmond, endet das Ganze im Fiasco. Ein Krimi macht für den Leser einfach keinen Spaß, wenn der Autor ihn nach Strich und Faden belügen kann und alles mit übersinnlichen Kräften erklären wird.

Aber „Secret dead men“ funktioniert. Sogar großartig... und zwar deshalb, weil der Autor seine Konstruktion ernst nimmt. Das „Seelensammeln“ erfolgt nach festgelegten Vorgaben, und die Seelen im Hotel, die spielen halt auch nach ähnlichen Regeln wie alle Lebenden. Hilfreich ist, dass Duane Swierczynski nicht nur gut erzählen kann, er hat auch viel Humor und zwar einen feinen, eleganten, konsequent die Möglichkeiten seiner Konstruktion ausnutzenden. Das strahlt dann tatsächlich einen größeren Realismus aus, als z.B. die Bücher Carl Hiaasens, die aufgrund der grotesken Übertreibungen immer surreal wirken. Dabei folgt Duane Swierczynski den Vorgaben eines modernen Trillers genau. Sei es der verzweifelte Kampf mit den Starken und Mächtigen, sei es die Art und Weise wie er Spannung schafft, sei es das mehrfache Fintieren, um den Leser an der Nase herumzuführen. Und für all das hat er sogar zwei Bühnen. Die „Seelenwelt“ genauso wie die reale Welt, in welcher der jetzige Körper Del Farmers sich bewegt.

Dieses doppelte Wechselspiel zwischen der „Seelenwelt“ und den Begebenheiten der wahren Welt und dem ungewöhnlichen Plot und dem Befolgen klassischer Genreregeln, das hat nicht nur einen ganz eigenen Reiz, nein, das ist groß. Mit anderen Worten: Ein ungewöhnlicher Lesegenuss... bezaubernd, avantgardistisch, gelungen. Ein Muss für alle, die Autoren schätzen, die nicht nur Neues probieren, sondern es auch gekonnt und stilsicher durchziehen können. Für mich eines der herausragenden Bücher dieses Lesejahres.

Dr. Bernd Kochanowski

Duane Swierczynski: Secret Dead Men. Point Blank 2005. 204 Seiten, 15,50 € (Taschenbuchausgabe). Noch nicht ins Deutsche übersetzt.

20. Dezember 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Sprachkrimi
→ Watching the detectives: Gestern abend