Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Val McDermid: Echo einer Winternacht

Sie wollen einen Krimi schreiben und wissen nicht wie? Plot, Handlungsstränge, Spannungsbögen, falsche und echte Spuren - nichts als böhmische Dörfer? Bevor Sie sich in eine "Krimischule" begeben: Lesen Sie Val McDermid. Die verrät Ihnen, wie man perfekte Krimis schreibt.

Vier Freunde, Studenten in Aberdeen, geraten unter Mordverdacht, als sie in einer Vorweihnachtsnacht buchstäblich über die schlimm zugerichtete Leiche der Barfrau Rosie Duff stolpern. Sind Sie nur Zeugen oder ist wenigstens einer von ihnen gar der Täter? Die Polizei ermittelt, wenngleich seltsam ergebnislos, die vier Freunde verwickeln sich in Widersprüche, die Stimmung in der Bevölkerung ist gegen sie, und bald zeigt sich, wie labil diese bisher doch so unverbrüchlich scheinende Freundschaft in Wirklichkeit ist.

All das geschieht im Dezember 1978, und der Leser weiß, dass auf diesen 220 Seiten der Mörder nicht seiner gerechten Strafe zugeführt werden wird. Er liest sich quasi durch die Expositionsszene für den zweiten Teil, der im Jahr 2003 spielt – und schon hier gerät man in die Fänge der Autorin. Manchmal ist man etwas genervt von dem Tempo, mit dem sie die Freundschaft der Vier zerstört. Aber seltsam: Alex, Ziggy, Mondo und Weird, die sich hier in den Maschen der Vorurteile und Vorverurteilungen verfangen, bleiben stets interessante Personen, wohl auch, weil man als Leser weiß, dass man sehen wird, was in 25 Jahren aus ihnen geworden ist.

Der zweite Teil zeigt uns die Vier im gesetzten Alter. Aus allen ist etwas geworden. Alex fabriziert Postkarten, Ziggy lebt mit seinem Freund in den USA und ist erfolgreicher Arzt, Mondo hat eine Dozentenstelle an der Uni und Weird, den wir als Zyniker kennenlernten, hatte sein Erweckungserlebnis und predigt nun für eine fundamentalistische Sekte. Wir wissen noch immer nicht, was wir von den Jungs halten sollen. Sind sie unschuldig oder nicht? Die Autorin forciert den Erkenntnisprozess und lässt Ziggy und Mondo binnen weniger Tage ermorden. Ja – endlich! Wir sind einen Schritt weiter als die Polizei, denn wir wissen, wers war. Glauben wir wenigstens.

Als Weird einem Überfall nur knapp entgeht, müssen die Überlebenden handeln und den Mörder auf eigene Faust ermitteln, denn die Polizei, die die Fall wieder aufgerollt hat, erweist sich auch diesmal als unfähig und inaktiv. Es kommt zum großen Showdown gleich auf mehreren Ebenen. Alex’ neugeborene Tochter wird entführt, eine alte Spur führt zur überraschenden Lösung, die Fäden verbinden sich schließlich und am Ende ist alles nicht so, wie es sich der Leser hätte träumen lassen, aber es ist logisch, es macht Sinn.

Val McDermid ist weder eine besonders herausragende Stilistin noch besitzt sie besondere Fähigkeiten, Atmosphären eindringlich zu schildern. Dafür verfügt sie über eine geradezu erschreckende Sicherheit im Umgang mit den Mitteln des Spannungsromans. Sie spielt mit den Reflexen ihrer Leser, hält sie bei Laune, führt sie auf falsche Spuren, treibt die Handlung auf diversen Ebenen voran, garniert das Ganze mit wohltemperierter Action und wirkt dabei zu keinem Zeitpunkt unglaubwürdig. Was sie uns über die Gesellschaft, über die psychischen Befindlichkeiten ihres Personals mitzuteilen hat, mag letztlich belanglos sein: WIE sie uns das serviert, ist große Kunst.

dpr

Val McDermid: Echo einer Winternacht. Knaur 2005. 554 Seiten, 9,95 €

29. Dezember 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Das Krimijahr 2006 - Prognose -1-
→ Watching the detectives: Das Krimijahr 2006 -Prognose -2-