Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Wünsche für das neue Jahr -2-

jahrbuch_cover_werk.jpg

Was treibt ein Herausgeber so über Weihnachten und Neujahr? Verdirbt er sich den Magen an selbstgemachten Plätzchen aus dem Steinbruch seiner Backkünste? Lehrt er ein Fläschchen nach dem andern und studiert zum xten Male verliebt seinen Rentenbescheid? Lernt er wenigstens ein Topmodel kennen, das ihm sofort eine Villa in Florida überschreibt? Genau das, natürlich. Aber noch viel mehr.

Jahresende ist Redaktionsschluss. Will sagen: So langsam schält sich der Herausgeber aus seinem Dr. Jekyll-Kostüm und wird zum Mister Hyde, der seinen BeiträgerInnen in dunklen Gassen auflauert und mit den Worten "Liefer ab, Schurke respektive Schurkin!" einen gehörigen Schrecken einjagt. Stalking ist etwas, das Herausgeber schon praktizierten, als es das Wort noch gar nicht gab. Den BurschInnen auf der Pelle hocken, eine italienische Firma engagieren, die auf Einschüchterungen aller Art en gros et en détail spezialisiert ist - das ist die Hauptbeschäftigung eines Herausgebers. Und am Ende wird doch alles gut. Ist immer so.

Und natürlich selberschreiben. Als einziger Beiträger kann sich der Herausgeber nicht aussuchen, was er abliefern möchte. Vorwort ist obligatorisch, dann beginnt die Suche nach "Lücken", die es zu füllen gilt und die natürlich niemals ganz verschwinden werden. Immerhin hat er EIN freies Thema, und da wählt er sich, nachtwandlerisch sicher, natürlich gleich das unangenehmste: "Schund und Tradition. Ein wilder Ritt durch deutsche Krimigeschichte."

Fürwahr: ein wilder Ritt. Und unangenehm, weil ihn das Thema daran erinnert, seinem Verleger ein hübsches Textlein "Was ist Krimi?" für 2006 versprochen zu haben, 120 bis 150 schlanke Seiten, aber das sagt sich so leicht.

Was wünsche ich mir also für 2006? Mehr Zeit. Noch mehr Zeit. Welcher Idiot hat den Tag auf 24 Stunden limitiert? Welcher Volltrottel verfügt, dass man zur Sicherung des Lebensstandards etwas anderes machen muss als über Krimis zu schreiben? Welcher Sadist zwingt mich, hier tagein tagaus zu bloggen?

Na, du lieber Leser bist der Sadist. Ganz im Vertrauen: Ich mag das auch. Und wünsche DIR deshalb besinnliche Festtage oder was immer du dir selber wünschst. Ganz sicher natürlich das Krimijahrbuch 2006, und, du glaubst es kaum, diesen Wunsch erfülle ich dir prompt! Hierhin schicke eine Mail, und der Weihnachtsmann wird dir das Werklein außerhalb seiner sonstigen Arbeitszeiten im März durch den Kamin werfen. Plus Extrabeilage, wenn du jetzt gaaaanz schnell bist. In diesem Sinne: Nach den Festtagen hören wir wieder voneinander!

23. Dezember 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Gern behilflich
→ Watching the detectives: Reginald Hill: Bones and Silence