Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 15362Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Eric Ambler: Journey into fear

Unser Bild vom zweiten Weltkrieg in Europa wird zumeist vom Kampf zweier gigantischer Kolosse um das weitere Schicksal des Kontinents dominiert – letztlich natürlich zurecht. Es ist das Verdienst von Autoren wie Eric Ambler oder Alan Furst, dass wir die mühsamen Versuche der kleineren Länder Europas, ihr Überleben zu sichern, nicht aus den Augen verlieren.

Graham arbeitet als Ingenieur bei einem Rüstungskonzern. Der zweite Weltkrieg ist gerade 3 Monate alt. England und die Türkei haben einen Pakt geschlossen und Graham wird in die Türkei geschickt, um die waffentechnische Aufrüstung türkischer Schiffe vorzubereiten. Am letzten Abend seines Aufenthaltes wird er Opfer eines Überfalls und dabei fast erschossen.

Graham ist ein für Ambler typischer Protagonist. Eigentlich ist er kein Held, kein Typ der sich im Kugelhagel wohlfühlt und den Umgang mit zwielichtigen Gestalten pflegt. Nein, er ist ein versonnener Mensch, Kanonen sind für ihn die Lösung einer Abfolge mathematischer Formeln, die es einem ermöglicht, auf Knopfdruck ein Projektil über eine größere Entfernung in Ziel zu bringen. Er liest gerne und freut sich daran, dass seine Frau populär ist. Und nun das ... natürlich war der Überfall nicht von einem ungeschickten Einbrecher verübt worden ... er findet sich plötzlich auf einem Schiff im Mittelmeer und fragt sich, was als nächstes passiert.

Plötzlich ist Graham wichtig. Der deutsche Geheimdienst will ihn und sein Wissen aus dem Weg schaffen und der türkische Geheimdienst, dass er sicher nach England kommt. Helden, so die Botschaft Eric Amblers, werden nicht geboren, sie entspringen dem Zufall.

„Journey into Fear“ ist kein Whodunit klassisch britischer Prägung und nur bedingt ein moderner Thriller. Heutige Autoren würden das alles etwas rasanter erzählen. Sie würden vielleicht nicht so wie Ambler Spannung nebenher schaffen, sondern mit atemstockender Gründlichkeit. Sie würden die verschiedenen Personen des Buches vollpumpen mit Konflikten, dass der Plot nahezu berstet, und sehr wahrscheinlich würden sie nicht so gelungen die Personen darstellen und dem Buch eine Dimension geben, die aus dem Krimigeschehen herausführt.
Das Buch beschreibt schließlich Ereignisse, die eine Zäsur im Leben Grahams darstellen. Aus so einem Abenteuer, wenn man es denn überlebt, geht man nicht unverändert heraus. Seine Personen haben Tiefe und die Szenerien Plastizität, Ambler ist ein erstklassiger Schriftsteller, der sehr nüchtern schreibt. So dass immer ein wenig die Gefahr besteht, seine Qualität zu „überlesen“.

Wie in den anderen Büchern seiner frühen Periode ist es auch ein Buch, in dem sehr stark politisiert wird. Man kann sich gut vorstellen, dass Ambler für die Art und Weise, wie die Eigentümer von Rüstungsfirmen in diesem Buch wegkommen, zum Zeitpunkt als es auf dem Markt kam (Sommer 1940), mächtige Kritik erhielt. So ist dann der Titel des Buches sowohl eine Ankündigung der Seefahrt Grahams und dessen, was da auf ihn zukommt, als auch eine Metapher für das, was in Europa passieren wird. Ein unterhaltsames und lesenswertes Buch.

Dr. Bernd Kochanowski

Eric Ambler: Journey into fear. Vintage Books USA 2002. 288 Seiten, 11,50 € (deutsch als "Die Angst reist mit". Diogenes 1996. 298 Seiten, 9,90 €)

3. Januar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Pioniere
→ Watching the detectives: Kurzrezensionen -1-