Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Jerome Charyn: Marilyn the Wild

Anlässlich des Erscheinens der Taschenbuchausgabe wiedergelesen und wieder faszinierend: Jerome Charyns „Marilyn the Wild“. Wem das alte Schwarz und Weiß und Gut und Böse der schlichten Genregesetzgebung zum Halse heraushängt, findet hier sein Referenzwerk.

Isaac Sidel ist der schützende und strafende Gott der Bronx. Ein Bulle, vor dem sie zittern, weil er Recht und Vollstrecker zugleich ist, einer, bei dessen Umarmung niemand weiß, ob sie ein Geste der Zärtlichkeit oder der Vernichtung sein soll. Man zittert vor ihm; man ruft ihn um Hilfe an; man wünscht ihm den Tod; man verehrt ihn maßlos.

Wenige versuchen, aus dem Sidel-Kosmos zu fliehen: Seine Tochter Marilyn etwa, die Wilde, gerade mal wieder frisch geschieden und in Manfred Coen verknallt, den getreuen und so unwiderstehlich blauäugigen Helfer des Vaters. Oder der Bruder, der wegen nicht geleisteter Unterhaltszahlungen im Gefängnis sitzt und gerne dort bliebe, weil ihn das wenigstens ein wenig vor Isaacs fürsorglicher Willkür schützt.

Und dann, unvermutet, gerät dieses Universum des jüdischen Polizisten Sidel in Turbulenzen: Ein jugendliches Trio, die „Lollipops“ genannt, provoziert den allmächtigen Gott der Lower East Side. Seine Freunde und Bekannten erhalten unerwünschten Besuch und werden zusammengeschlagen, schließlich gar Isaacs Mutter schwer verletzt. Man fordert ihn heraus, und er nimmt den Kampf auf.

Das klingt nach einem Polizeikrimi, hart und realistisch, Sidel und seine bizarre Gefolgschaft fährtensuchend und am Ende fündig, Rätsel gelöst, Ordnung wiederhergestellt. Weit gefehlt. Was in der Häuserschluchten der Bronx, dem jüdischen Viertel insbesondere, beginnt, abstrahiert sich allmählich zu einer Parabel eben jener Wirklichkeit und generiert wiederum diese Wirklichkeit. Aber die Bodenhaftung bleibt erhalten, es gibt eben nicht nur keine Unterscheidung von Gut und Böse, es gibt auch keine zwischen dem Leben und den Ideen, die es erschaffen.

Gangster können moralisch sein; Gesetzeshüter die schlimmsten Feinde des Gesetzes; Freundschaft wirkt destruktiv, Hass und Liebe werden in dem Moment eins, wo eine selbstgebastelte Bombe explodiert.

„Marilyn the Wild“ funktioniert als Krimi, weil sein Autor über die Sprache verfügt, die widersprüchlichsten Elemente zu einem Organischen zu verbinden. Es funktioniert als verstörendes Bild des Zusammenlebens von Menschen, weil es Wirklichkeit erklärt, indem es sie abbildet und abbildet, indem es sie erklärt. Dass dabei auch zwischen Tragik und Witz nicht mehr zu unterscheiden ist, versteht sich von selbst.

dpr

Jerome Charyn: Marilyn the Wild. Rotbuch 2005. 206 Seiten, 9,90 €

19. Januar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Novitäten
→ Watching the detectives: Aussage