Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Krimi-Irrtümer

528.gif

Korsetts mögen ja ihren Reiz haben. Krimis allerdings sehen darin eher gedrückt in die Landschaft. Also schnüren wir das Mieder ein wenig auf. Krimi-Irrtümer eins bis fünf.

Irrtum 1: Ein Krimi muss mit dem Verbrechen beginnen (Mord!) und dieses Verbrechen (Mord!) bis zum Ende des Romans aufgeklärt haben.

Gleich zwei Irrtümer. Dass in Krimis gemordet wird, ist guter Brauch und macht angesichts des Spannungspotentials dieses Kapitalverbrechens durchaus Sinn. Ist aber nicht zwingend erforderlich. Charles Willefords „Ketzerei in Orange“ etwa wäre auch ohne den finalen Mord ein großer Krimi. Womit wir beim Hauptirrtum wären: Ein Mord geschieht (möglichst schon auf den ersten Seiten), und dann setzt sich die Maschinerie zu seiner Aufklärung in Gang. Muss auch nicht sein. Mindestens so interessant und spannend könnte sich die „Exposition“ des Verbrechens gestalten. Warum geschieht ein Verbrechen? Was lässt es unausweichlich werden? Bestes Beispiel 2005: Jean Amilas „Mond über Omaha“. Mord als Konsequenz einer sich zuspitzenden Handlung. Schönstes Beispiel: Carl von Holteis „Schwarzwaldau“. Kein weiterer Kommentar.

Irrtum 2: In einem Krimi muss ermittelt werden

Hat mit 1. zu tun. Gewiss: In 99,99 % aller Krimis wird von Polizei, Detektiv oder Privatperson ermittelt. Das initiiert die Handlung, schafft die Spannungsbogen, bringt Aufklärung. Aber jetzt mal ganz theoretisch: Das geht auch anders, siehe noch einmal Willeford und Amila. Ermittler sind nicht zugegen, trotzdem spannend.

Irrtum 3: Ein Krimi muss eine Botschaft, ein Anliegen transportieren

Grundsätzlich: Ich mag keine Romane, die mir Botschaften aufs Auge drücken wollen. Entweder ist die Story gut genug, für sich zu sprechen oder sie ist es nicht. Da mag es gute Absicht des Verfassers sein, mich von der Schlechtigkeit unserer Politiker zu überzeugen. Wenns aufgesetzt ist und mit lauter Fanfare durch den Wortwald bläst: nein, danke. Wenn es sich aus der Geschichte organisch entwickelt: gerne.

Irrtum 4: Ein Krimi muss 200, 300, 400, 500 Seiten haben

Ein Krimi sollte so viele Seiten haben wie er braucht, seine Geschichte zu erzählen. Punkt. Das Problem: Wir leben in Zeiten des Schwartenhaften, des geschwätzigen Mehrwerts, die einen 200-Seiten-Roman zum 500-Seiter aufblasen. Die meisten Krimis kämen tatsächlich mit maximal 200 Seiten aus, würden sie ihren Ballast (Befindlichkeit des Protagonisten, aufgestülpte Botschaften, unnütze Beschreibungen von unnützen Tätigkeiten) einfach weglassen.

Irrtum 5: Deutsche Krimis werden von der Kritik schlechter behandelt als ausländische

Das entwickelt sich so: Ein von der Kritik gerupfter Autor setzt die Behauptung in die Welt, deutsche Krimis hätten generell schlechte Karten bei der Kritik. Der nächste Gerupfte wiederholt den Vorwurf gerne - und so weiter, bis sich die "Wahrheit" aus der Quantität der Behauptungen manifestiert. Eine Beweisführung findet nicht statt, wie auch. Betrachtet man sich die Kritikermeinungen etwa des Vorjahres, fällt die Behauptung wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Gute deutsche Krimis, die es durchaus gab, werden gelobt, schlechte nicht. So auch bei den ausländischen. Dass etwa von „organisierten Kritikern“ gemunkelt wird, ist ja eine hübsche Verschwörungstheorie. Aber völlig kindisch.

Natürlich liegt auch eine gewisse optische Täuschung vor: Die unterirdischsten Krimis aus dem Ausland – bleiben im Ausland und werden gar nicht erst übersetzt (Ausnahmen bestätigen leider die Regel). Die unterirdischsten deutschen Krimis landen auf dem Schreibtisch der Kritiker, werden zumeist ignoriert, aber manchmal eben auch besprochen. Aber wie gesagt: Gut ist gut und schlecht ist schlecht. Sollte man den empirischen Gegenbeweis liefern, widerrufe ich diese Behauptung umgehend.

dpr

9. Januar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Noch unübersetzt
→ Watching the detectives: Subcomandante Marcos / Taibo II: Unbequeme Tote