Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16221Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Kurzrezensionen -1-

Lange Zeit wusste ich nicht, was jener „SUB“ ist, von dem ForenbesucherInnen bisweilen lamentierend sprechen. Als ich zwischen den Jahren meinen Stapel ungelesener Bücher betrachtete, kam mir auf einmal die Erleuchtung. Und der Vorsatz: Der Stapel muss kleiner werden. Die Rezensionen der abgelesenen Werke kürzer. Voilà. Hier sind die ersten drei.

kurzrezis_1.jpg

Drei Storys ohne Mord hat Andrea Camilleri in seinen Band „Der falsche Liebreiz der Vergeltung“ gepackt, Geschichten aus den Anfangsjahren seines Commissario Montalbano, traurige und tragische Geschichten aus Sizilien eigentlich, doch unter der leichten Hand des Meisters und den seltsamen Methoden seines Protagonisten geraten sie zu vorzüglichem und amüsantem Lesestoff. Morde geschehen nicht, es werden welche verhindert, die Wirklichkeit schleicht sich en passant und satzweise ein: Mafia, afrikanische boat people, Armut. Das ist komisch und unkomisch zugleich, das muss einer können, und Camilleri kann es.

Komisch, ja bizarr, sprich: englisch extravagant sind auch die sieben Erzählungen in „Father Brown und die Midasmaske“ von G.K. Chesterton. Nur die (lange Zeit verschollen geglaubte) Titelstory zeigt uns den kleinen, pummeligen Geistlichen in Aktion, der für Chestertons Nachruhm sorgte. Der Rest ist Krimi der etwas anderen Art. Rätsel werden gelöst, aber diese Lösungen sind oft merkwürdiger als die Rätsel selbst. Chesterton erzählt geistreich, pointiert, wortwitzig, wir erleben Landpfarrer, die auf Elefanten reiten, Bankiers, die keine sind, Attentäter, die zu Attentätern werden, weil sie Attentate verhindern wollen, überhaupt: ein Sammelsurium schräger Typen, die wir am Anfang gar nicht verstehen, dann aber doch, und die am Ende immer eine Moral oder Lebensweisheit parat haben. Wenn sie von einem Meister wie Chesterton kommt, haben wir nichts dagegen.

Maren Schwarz macht es uns mit ihrem Krimi „Maienfrost“ leicht. Wir zitieren treffend aus dem Rückumschlag-Text: „In ihren Romanen versteht es die leidenschaftliche Krimiautorin ausgezeichnet, Seite für Seite eine schier unerträgliche Spannung aufzubauen.“ Dem haben wir nur eine Kleinigkeit hinzuzufügen: Man ersetze „Spannung“ durch „Langeweile“. Oder, noch kürzer: Maren Schwarz kreuzt ein gusseisernes Mankell-Imitat mit dem Aufsatz „Meine Schulferien auf Rügen“ einer höchstens Fünfzehnjährigen. Das wird hierzulande geschrieben. Meinetwegen. Das wird hierzulande gedruckt. Hä?

dpr

Andrea Camilleri: Der falsche Liebreiz der Vergeltung. Commissario Montalbano findet seine Bestimmung. Lübbe 2005. 347 Seiten, 19,90 €

G.K. Chesterton: Father Brown und die Midasmaske. Nova & vetera 2004. 214 Seiten, 22 €

Maren Schwarz: Maienfrost. Gmeiner 2005. 276 Seiten, 9,90 €

4. Januar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Eric Ambler: Journey into fear
→ Watching the detectives: Heiße Kufen, scharfe Kurven