Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16268Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Kurzrezensionen -2-

Alles muss raus, 2005 ist passé. Hier also noch einmal drei Krimis des vergangenen Jahres in kurzen Rezensionen.

kurzrezis_2.jpg


Und wir beginnen mit einem jener Krimis, die nur vorgeben, Krimis zu sein oder als solche gehandelt werden, weil sie mit den Mitteln des Krimis arbeiten. Kristof Magnusson, einer Deutscher isländischer Abstammung hat mit „Zuhause“ ein wirklich feines Debüt vorgelegt, die im besten Sinne tragikomische Geschichte des jungen Larus, der Weihnachten auf Island verbringt und feststellen muss, wie seine festgefügte Welt aus Freundschaften in die Brüche geht. Der Freund hat ihn verlassen, seine einzige Vertraute vertraut ihm nicht mehr. Sprachlich leichtfüßig kommt das daher, voller absonderlicher Ideen auch, ja, und durch das Ganze zieht sich „suspense“ wie eine eiserne Klammer. Brandstiftung, Körperverletzung, ein seltsamer Todesfall, vor allem aber ein seit tausend Jahren gehütetes Familiengeheimnis sorgen für Spannung. Kein Krimi, das nicht. Aber ein weiteres Beispiel dafür, dass man mit Elementen des Krimis auch außerhalb des „Genres“ gut arbeiten kann. Am Ende vielleicht ein wenig wirr, aber der Roman entschädigt einen spielerisch dafür.

Gleich zwei Krimis bietet „Raid und der dumme Junge“ von Harri Nykänen. Sympathischer Auftragskiller hilft titelgebendem dummen Jungen, der sich auf einen Konflikt mit der südamerikanischen Drogenmafia eingelassen hat. So weit, so hanebüchen eigentlich. Aber Nykänen löst das Problem souverän. Der andere Fall nämlich ist konventionell und wird von einer durchaus originellen Truppe regulärer Kriminalisten bearbeitet: Eine Stewardess und ihr bolivianischer Geliebter werden tot aufgefunden, die Handlungsstränge der beiden Geschichten laufen direkt aufeinander zu. Das ist, mit einem Wort, unprätentiös erzählt, ohne die gängigen Klischees vom guten Kern in der verdorbenen Hülle zu bemühen, ohne aufgesetzte Moral, dafür aber mit einem stimmigen Ende. „Raid und der dumme Junge“ ist einer der Gründe, warum ich hinsichtlich des skandinavischen Krimis doch nicht so schwarz sehe, wie ich es eigentlich gerne möchte.

Ja, und dann wäre da noch Charles Todd mit seinem Inspektor Ian Rutledge, in dem eine „zweite Stimme“ rumort und an die Grauen des Stellungskriegs im Ersten Weltkrieg erinnert. Hatten wir ja → kürzlich schon, und damals sagte ich, eine geniale Idee sei nicht genug, vor allem dann nicht, wenn man sie ständig wiederkäue. Dabei bleibe ich auch. „Die zweite Stimme“ ist chronologisch der erste Band der Reihe, unterscheidet sich in seiner Story aber kaum von den Nachfolgern. Rutledge wird aufs Land geschickt, um einen Mord aufzuklären, es entwickelt sich ein typischer Whodunit auf durchaus hohem Unterhaltungsniveau. Aber diese ewige „Schützengrabenneurose“... dieses ewige Anspielen auf das unfassbare Grauen des Krieges... Schade. Hier hätten die beiden Autorinnen, Mutter und Tochter, die sich ein Pseudonym teilen, ihre Idee weiterentwickeln müssen – oder ganz langsam in den Hintergrund drängen. Doch, doch, das liest sich alles gut, eigentlich. Aber nur, wenn man Todds „geniale Idee“ beim Lesen ausblendet.

dpr

Kristof Magnusson: Zuhause. Kunstmann 2005. 315 Seiten, 19,90 €

Harri Nykänen: Raid und der dumme Junge. Grafit 2005. 284 Seiten, 9,50 €

Charles Todd: Die zweite Stimme. Heyne 2005. 383 Seiten, 9,95 €

5. Januar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Heiße Kufen, scharfe Kurven
→ Watching the detectives: Noch ein Fußballkrimi