Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Schorlaus Welt

unterderlupe.gif

(Manchmal hilft ein genauer Blick, wo die große Rundumschau einer Rezension nicht weiterhilft. Eine Szene, ein Dialog, eine Kleinigkeit eben. In unregelmäßiger Folge seien ab sofort bestimmten Kritiken Betrachtungen vorgeschaltet, die ein charakteristisches Merkmal des Textes unter die Lupe nehmen, erklären und seine Auswirkungen auf das Ganze prognostizieren. Beginnen wir mit Wolfgang Schorlaus "Das dunkle Schweigen", immerhin 3. Rang des Deutschen Krimipreises 2006 sowie der aktuellen KrimiWelt-Bestenliste.)

Der Detektiv Georg Dengler, Held in Wolfgang Schorlaus „Das dunkle Schweigen“, hält sich, bevor ihn der große, romanfüllende Auftrag ereilt, mit dubiosen Gelegenheitsjobs über Wasser. Einer von diesen verschlägt ihn an die Seite eines schmierig-brutalen Berufskollegen, der mit der „Entlarvung von Hartz IV-Betrügern“ gutes Geld verdient. Beide suchen nun eine potentielle Sünderin auf, der Kollege dringt gewaltsam in deren Wohnung ein, durchwühlt sämtliche Zimmer nach Indizien für die Anwesenheit eines Lebensgefährten, findet welche, wird sogar handgreiflich und schüttet einen Kübel verbaler Drohungen über die mit einem dekorativen Kleinstkind versehene, völlig eingeschüchterte junge Frau.

Dengler kann das nicht mit ansehen. Er packt seinen Kollegen und expediert ihn mit Gewalt aus der Wohnung, entschuldigt sich bei der Frau und steckt ihr 200 € zu, die er gerade als Vorschuss für einen anderen, den großen Fall erhalten hat. Später erzählt er seinen beiden Freunden, einer rumänischen Taschendiebin und einem Kreuzworträtselmacher, der gerne einen Krimi schriebe, von dieser Begebenheit, verschweigt jedoch seine gute Tat.

Diese hier so ausführlich geschilderte Szene ist symptomatisch für die hölzerne Konstruiertheit, die einem in Schorlaus Buch auf jeder Seite begegnet. Ein sehr komplexer Tatbestand wird zugespitzt, ein expliziter Kommentar ist eingearbeitet wie die Aspirintablette in gepanschten Wein. Kein Zweifel: Schorlau meint es „nur gut“. Er möchte das weichgespülte und seinerseits weichspülende Vokabular von Hartz IV in einer Karikatur bloßstellen. Auch auf Kosten der Wirklichkeit, die weitaus subtiler ist, keine Brachialgewalt anwenden muss, sondern mit den Mitteln alltäglicher Bürokratie das Elend von Menschen herbeiführt, verwaltet, zementiert.

Künstlerisch ist das ein grober Keil, gewiss, aber er wäre noch erträglich, triebe ihn Schorlau nicht in einen noch viel gröberen Klotz, die Erhebung seines Helden zum „Gutmenschen“. Dengler stellt die Dinge wieder richtig, er lindert die Not und ist doch bescheiden genug, nicht damit zu prahlen. Die behauptete gute Absicht des Autors wird dadurch völlig desavouiert, die Szene nun auch dramaturgisch zu dem, was sie künstlerisch von Anfang an ist: billiger Effekt.

Ein zweiter Job führt Dengler denn auch folgerichtig ins andere Extrem. Er fungiert als Leibwächter bei einer „Milliardärsparty“, aus handlungstechnisch fragwürdigen Gründen begleiten ihn seine Freunde. Kontrastprogramm, natürlich. Wir erleben nun die Leere, die schiere im Luxus schwelgende Dummheit und Gewissenlosigkeit der Reichen, was von unserem Trio Idealmenschen auch entsprechend kommentiert wird.

Auf diese Weise entsteht Personal, das, da undifferenziert zusammengebaut, zu Differenzierungen nicht fähig ist. Selten ist der Held eines Krimis so papieren blass durch eine Handlung gestolpert, durch eine Welt zudem, die akkurat aus den Klischees und Versatzstücken besteht, die benötigt wurden, diesen Helden mit plakativen Eigenschaften auszustatten. Was vorgibt, „historische Wirklichkeit“ zu sein, ist nichts weniger als das.

Sprachlich kommt das mit einer Biederkeit daher, die an manchen Stellen unerträglich ist, einer 1:1-Übernahme recherchierter Fakten etwa, in sprachlicher Sorglosigkeit präsentiert:

"Er weiß, dass sich die Zahl der Toten unmittelbar vor dem absehbaren Ende des Krieges in neue Höhen geschraubt und alle bisherigen Rekorde gebrochen hat."

Das Guiness-Buch wird sich freuen.

Die Wirklichkeit wird auf ihre Eignung als Lieferantin wohlfeier Gelegenheiten zur Profilierung des Personals reduziert. Dengler liebt den Blues und fährt dafür eigens nach Chicago? Klar doch; aber der Blues ist hier nur leere Metapher in einem touristisch-pittoresken Ambiente, die große Melancholie eben, die einem in den Sinn kommt, wenn man an Blues denkt. Je weiter wir in die Story vordringen, desto unglaubwürdiger wird das alles: Gut und Böse, Arm und Reich, Schwarz und Weiß, jedes Thema wird verschenkt. Dazu aber morgen mehr.

dpr

25. Januar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Fiebergedanken
→ Watching the detectives: Gesundheitsbulletin