Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Deutscher Krimi - Trends 06

crimescene.gif

Was trägt der deutsche Krimi in der heurigen Saison? Diese spannende Frage stand im Mittelpunkt des diesjährigen Spätwintertreffens der Krimiautoren-Innung SISYPHOS im romantischen Bad Wildungen. Das wichtigste Ergebnis vorweg: In Zukunft dürfen auch Frauen Krimis schreiben!

Denn mit diesem heiklen Thema eröffnete der Vorsitzende Waldemar „Bum-bum“ Hasenclever die mit Spannung erwartete Diskussion über die aktuellen Trends im Deutschkrimi. Nachdem Frauen jetzt auch Skispringen dürften, begann Hasenclever, sei es rein zeitgeistgemäß nichts weiter als opportun, ihnen auch die bislang verschlossenen Pforten des deutschen Kriminalromans aufzuschließen. Es seien, fuhr Hasenclever fort, hier gewiss nicht auf Anhieb druckreife Spitzenprodukte zu erwarten, doch mit etwas Geduld gewappnet könne man durchaus damit rechnen, noch in diesem Jahrzehnt den ersten gelungenen deutschen Kriminalroman einer Autorin lesen zu können. Im Fußball sei es bekanntlich ebenso gewesen. Zuerst habe man sich amüsiert, wenn Frauen sich weigerten, Eckbälle auszuführen, da sie nur runde zur Verfügung hätten, aber jetzt sei man sogar Weltmeisterin!

Der zweite Vorsitzende Georg „Arsen“ Gummel schlug nun, in einer thematisch eleganten Volte, vor, das Augenmerk schreibender Frauen insbesondere auf die ihnen eigenen Milieus zu lenken, sprich Küche, Kaufhalle und Schlafzimmer. Er, Gummel, frage sich überhaupt, warum deutsche Krimiautoren nicht mehr und ausgiebiger vor ihrer eigenen Haustür kehrten, respektive von ihren heimatlichen Kirchtürmen zu berichten wüssten und immerfort „ins Weltweite“, wie er sich ausdrückte, zögen. Eine Art „Regionalkrimi“ könnte dem deutschen Produkt eine unverwechselbare Handschrift verleihen, eine Art Gütesiegel sozusagen.

Diese Anregung wurde begeistert aufgenommen und man beschloss, die Produktion sogenannter „Regionalkrimis“ als DEN Trend des Jahres 2006 zu protegieren und auch werbemäßig voll zu unterstützen. In einer ersten Phase sollen solche Regionalkrimis aus der Eifel, dem Hunsrück und dem Odenwald besonders beworben werden.

Erwartet heikel wurde die Diskussion um den inhaltlichen Schwerpunkt des Jahres. Der von Mitglied Peter „hardboiled“ Schmidt-Würlin eingebrachte Vorschlag, zukünftig mehr auf den Koitus als Transportmittel der Handlung zu setzen, fand keine Mehrheit. Hingegen einigte man sich, mehr Krimis mit Serienkillern und solche aus dem Pathologenmilieu zu verfassen. Dies sei eine echte Marktlücke und verschaffe dem deutschen Krimi einen Qualitätsvorsprung vor den Billigheimern aus dem Ausland, die infolge der EU-Dienstleistungsrichtlinie mit unausgegorenen Produkten unterhalb des hiesigen Tarifstandards den einheimischen Markt zu überschwemmen sich anschickten.

Um das Mitglied Peter „hardboiled“ Schmidt-Würlin nicht zur Gänze zu düpieren, wurde ferner beschlossen, postkoitale Verbrechen als sogenannten „Subtrend“ entsprechend zu fördern. Die Höchstzahl vollzogener geschlechtlicher Vereinigungen wurde großzügig auf sieben pro Werk erhöht, bei mehr als sieben wird der Krimi per Aufkleber dem „Porncrime“-Sub-Subgenre zugeschlagen.

Man war sich einig, dass das Einführen von Spannung („suspense“) in deutsche Kriminalromane eines der Hauptanliegen der Zukunft sein sollte. Eine Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz von Eberhard „Dolchi“ Springer wurde gegründet, die pünktlich zur nächsten Herbsttagung (die übrigens im sehr idyllischen Bad Schwalbach stattfinden soll) ein entsprechendes paper erarbeiten wird, welches es deutschen Krimiautoren bequem und zeitsparend ermöglicht, das Spannungselement in ihre Handlungen zu integrieren.

Nach lebhaftem Hin und Her wurde „Der Kommissar öffnete den Kühlschrank und nahm eine Lightcola aus dem Gemüsefach“ zum Krimisatz der Saison gekürt. Er sollte in keiner Neuveröffentlichung fehlen. Nach einer stürmischen Kampfabstimmung einigte man sich schließlich auf den Schlagbohrer als "trendigste Mordwaffe des Jahres". Macht Krach - Blut spritzt: So die überzeugenden Argumente der Befürworter. In einem Historienkrimi fehl am Platze, da Steckdose Bedingung: konterten die Kontristen, mussten sich indes belehren lassen, genau hier beginne die literarische, Zeit und Raum beherrschende Kunst.

Zum Abschluss der Tagung erfolgte wie gewöhnlich die Zuteilung der tagespolitischen Themen, welche in realistisch-kritischen Kriminalromanen zu behandeln sind. Man setzt heuer voll auf das Kinderschänder- infolge-Hartz IV-Sujet sowie eheliche Zerrüttungsdramen auf Basis der Globalisierungsproblematik. Der deutsche Krimi, so das allgemeine Credo, gehe damit gut gerüstet in die neue Saison und brauche sich vor dem senegalesischen keineswegs zu verstecken.

Mit der Überreichung des Ludger für den besten zeitgenössischen deutschen Kriminalroman endete die würdige und ergebnisreiche Veranstaltung. Der Preis wurde vom ersten Vorsitzenden Waldemar „Bum-Bum“ Hasenclever an Erfolgsautor Waldemar „Bum-Bum“ Hasenclever überreicht.

dpr

17. Februar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Didier Daeninckx: Statisten
→ Watching the detectives: Abruptes Ende einer Heimsuchung