Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Didier Daeninckx: Statisten

Und die Moral von der Geschicht: Du kannst aus diesem Leben flüchten, wohin du willst; es holt dich ein. Sagt Didier Daeninckx in seinem Krimi „Statisten“. Eine bittere Erkenntnis? Eine tröstliche.

Valère Notermans ist Jedermann. Seiner Frau und ihres leeren Geschwätzes überdrüssig, seines Jobs ebenso, sucht er einen Ort, an den er flüchten kann, und findet das Kino. Wann immer ihm danach ist, fährt er auf obskure Filmfestivals in der französischen Provinz und versenkt sich mit seinesgleichen in die wunderbare Weltferne der reinen Filmkunst. Da trifft man Leute, deren Lebensinhalt sich im listenmäßigen Erfassen aller Statisten des „Ben Hur“-Films erschöpft, man schwelgt im Abseitigen, das, weil abseitig, exklusiv ist und von Kennermund in Kennerohr geraunt wird.

Eines schönen Tages entdecken Notermans und einige Gleichgesinnte obskure Filmrollen im Fundus eines Flohmarkthändlers. Was sie sehen, fasziniert: Ein großes, labyrinthisches Haus mit vielen Zimmern, in diesen Zimmern Frauen, die grausam getötet werden. Die Atmosphäre ist sensationell dicht, meisterhaft, die schauspielerische Leistung der Statistinnen verblüffend. Doch woher stammt der Film? Wer hat ihn gedreht? Und wo und wann? Notermans macht sich auf die Suche. Ein Detektiv im Niemandsland der Liebhaberei und Obsession, so scheint es.

Doch je weiter Ermittler Notermans der wirklichen Welt entrückt, desto näher kommt er ihr, und am Ende findet er sich auf ihrer dunkelsten Seite wieder. Aus den Zelluloid-Gestalten werden Menschen, aus den Posen Schicksale, aus den winzigen Welten des Films die mächtigen des Daseins.

„Statisten“ ist KEIN explizit Anticineasten-Krimi, ebenso wenig wie etwa Charles Willefords „Ketzerei in Orange“ ein Antikunst-Krimi und nur das zu nennen wäre. Wie alles Gute aus der Abteilung noir liefert er eine Parabel, aus der sich viele Konkreta generieren lassen. Die einen flüchten ins Kino, die andern lesen Häkelkrimis. Diese spielen Fußball (und kümmern sich einen Dreck darum, unter welchen Bedingungen die Bälle produziert werden), jene vergraben sich in den Details eines Details eines Details. Was Daeninckx sagen will: Macht nur. Ihr entkommt der Wirklichkeit nicht. Irgendwann werdet ihr unter dem Dreck, den ihr so geflissentlich aus dem Wege schippt, begraben werden.

Eine noch gedrängtere Form dieser Aussage gibt es in der angehängten Kurzgeschichte „Der Mann mit der Sammelbüchse“. Du bist unpolitisch? Je nun. Wenn du zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort bist, hilft dir das nichts. Dann schlägt sie dich buchstäblich tot, die Wirklichkeit, zu der du nicht gehören willst.

Und, Anmerkung: Für so etwas braucht Daeninckx gerade einmal 120 Seiten. Geht also. Geht gut.

dpr

Didier Daeninckx: Statisten. Assoziation A (noir) 2005. 120 Seiten, 9,90 €

16. Februar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Jahrbuch - fertig, Jahrbuch - neu
→ Watching the detectives: Deutscher Krimi - Trends 06