Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Ken Bruen: The Guards

Den Verlegern in Deutschland ist dafür zu danken, dass sie sich in besonderer Weise für die englische Sprachkompetenz der deutschen Leser engagieren. In kluger Selbstbeschränkung verzichten sie auf die Übersetzung und Publikation einiger Topautoren des englischen Sprachraums. Neben der herausragenden → S.J. Rozan ist der in den USA sehr geschätzte Ire Ken Bruen ein weiterer Autor, den die Verleger dem deutschen Leser im Original nahe zu bringen versuchen.

Welche Erkenntnisse bietet die Lektüre des Shamus Gewinners „The Guards“ von Ken Bruen ? Überschätzter Autor? Zu schwierig für den deutschen Leser? Nun ja, auf jeden Fall ist es das Buch zweier Buchverrückter, welches die Verleger da den Lesern unverfälscht anempfehlen.

Es ist das erste Buch der Jack Taylor Serie. Während Bruens frühere Bücher in London spielten, ist der Autor nun dort angekommen, wo er selber lebt: In Galway, Irland. Jack Taylor ist ein ehemaliger Polizist der wegen Alkoholproblemen rausgeschmissen wurde. Seitdem versucht er sich als Privatdetektiv. Während er in seiner Stammkneipe davon träumt, nach London abzuhauen, tritt eine Frau an ihn heran und erzählt ihm, ihre Tochter hätte angeblich Selbstmord begangen. Allein, sie könne es nicht glauben; ob er ihr wohl helfen könne. Nicht recht überzeugt, macht er sich auf und plötzlich ist da im ruhigen Galway die Hölle los: Viel zu viele junge Frauen begehen Selbstmord, Taylor wird überfallen, Freunde werden totgefahren...

Geschenkt: So oder so ähnlich passiert es in Dutzenden Krimis. Es ist ein Buch, in dem Rätsel und die Person des Aufklärers sehr dicht miteinander verwoben sind. Dabei nimmt Bruen auf Jack Taylor keine Rücksicht und lässt ihn durch jede Hölle gehen, die sich für einen Alkoholiker auftun kann: Jack Taylor steht am Rande des Abgrundes und des endgültigen sozialen Absturzes. Mit ihm hat Bruen eine Person geschaffen, die einen nicht mehr loslässt - nicht so einer dieser Westentaschenalkies a la John Rebus. Nein, Jack Taylor hält mit der Buddel auch dann noch voll auf das Gaspedal, wenn die Mauer schon deutlich vor seinen Augen auftaucht. Anders als bei den meisten der zeitgenössischen Krimis, bei denen die „komplizierte“ Persönlichkeit des Kommissars meist nur manieristisch wirkt, ist „The Guards“ auch ein Buch über Jack Taylor.

Es ist dann aber der Stil, der endgültig überzeugt: Noir meets poetry. Bruen schreibt sehr lakonisch. Viel Muskeln und kein Fett. Szenen, Empfindungen und Dialoge sind hingetupft und dicht. Und dennoch, sein Text kommt (meistens) vollkommen unangestrengt daher. Der Autor und sein Protagonist sind besessen von Büchern. Anders als Reginald Hill jedoch, versteckt Bruen seine Zitate nicht, sondern er prahlt mit ihnen und stellt sie ins Rampenlicht. Thomas Lynch, Ed McBain, Gustave Flaubert und viele andere machen seine Arbeit. Ihre Zitate halten den Text schlank und laden ihn gleichzeitig mit Bedeutung auf.

Es ist ein Buch für Literatur-Gourmets. Im Vergleich zur „White Trilogy“, mit der Ken Bruen bekannt wurde, ist es eigenständiger und hat sich von amerikanischen Vorbildern emanzipiert. „The Guards“ ist auch im deutschen Sprachraum eine große Verbreitung zu wünschen.

Dr. Bernd Kochanowski

Ken Bruen: The Guards. St. Martin Minotaur 2003. 291 Seiten, 12,50 € (bisher keine deutsche Übersetzung)

14. Februar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Improvisation
→ Watching the detectives: Mord aus Gewissenslast