Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Was ist Noir?

Ich habs nicht so mit den Genredefinitionen, mit den Subgenredefinitionen noch weniger. Aber jetzt muss ich wissen, was "noir" ist. Und ob der Text, den ich da kategorisieren möchte, als der "erste noir der Kriminalgeschichte" durchgehen könnte. Mal vergleichen.

Meine Parameter stammen von der schönen und empfehlenswerten, dem Noir gewidmeten Site → "mordlust.de", und ich habe zunächst einige prägnante Aussagen in einem Zitat zusammengefasst:

"Noir konfrontiert den Leser mit einem: der Angst. (...) Sie ist eine düstere Mischung aus Randexistenz, (sexuellen) Obsessionen, Hoffnungslosigkeit und Furcht. (...) Im Gegensatz zu klassischen Detektivgeschichten, in denen mit oftmals emotionaler Distanziertheit gearbeitet wird, katapultiert der Noir-Roman den Leser mitten hinein ins Geschehen. Hinein in eine brutale, inhumane Welt."

Und jetzt zwei Passagen aus jenem ominösen Text:

»›Sie trägt ihr Geld an ihrem Körper, in das Korset eingenäht.‹ ›Dann ist es eine große Summe!‹ war der erste Schluß des Barons. Sein zweiter war: ›Sie wird es mit ihrem Leben vertheidigen!‹ Eigentlich waren es nur die Prämissen seines Schlußsatzes: ›So muß sie ihr Leben dafür lassen!‹ Und nun machten die Gatten ihre Mordplane.«
»›Kurierpferde!‹ rief der Postmeister, dessen Haus nicht als eine Räuber- und Mördergrube gelten durfte. Er fand die Mörder noch in Stuttgart, bei ihnen das geraubte Gut. Sie konnten nicht lange läugnen. Sie wurden gehängt. Reinhard Sommer genas nicht wieder, er wurde in ein Irrenhaus gebracht. Seine Frau ließ sich von dem Irren scheiden und nahm nach einem Jahre einen anderen Mann.«

Das ist noir, schwärzer gehts nicht. Der ganze Text ein brillantes, nüchtern-sezierendes, dramaturgisch eins-a gearbeitetes Stück über die lapidare Mechanik des Bösen, und wie der Autor mit den Hoffnungen des Lesers arbeitet und letztlich enttäuscht, das ist groß, das ist Krimi, das ist Literatur. Irgendwann in den fünfziger, sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts verfasst. Bald als pdf zum Download bereitgestellt. Und, jetzt lassen wir es krachen, der zweite Band der "Criminalbibliothek des 19. Jahrhunderts". Wer sich genauer informieren möchte, kann dies → hier tun. Linke Spalte, unter der "Schwarzwaldau"-Präsentation. Das Grauen geht weiter. Deutschland keine Krimitradition? Ich hau euch die Gegenbeweise um die Ohren.

dpr

8. Februar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: David Ellis: Line of Vision
→ Watching the detectives: Krimi Aficionado